Archive of ‘Thriller’ category

Rezension: »Niemand sieht mich kommen« von Lisa Scottoline

niemand sieht mich kommen_gross

Inhalt

„Ich bin ein Soziopath. Ich halte dich zum Narren. Ich halte jeden zum Narren.“

Doktor Eric Parrish, der Chef einer psychiatrischen Klinik, hat schon bessere Tage gesehen. Seine Frau will sich von ihm trennen und droht, ihm seine siebenjährige Tochter Hannah wegzunehmen. Eine krebskranke Patientin legt ihm ihren Enkel Max ans Herz, der dringend Hilfe braucht, weil er als Stalker unterwegs ist, und die Medizinstudentin Kristine macht ihm Avancen – und klagt ihn der sexuellen Belästigung an, nachdem er sie abgewiesen hat. Als man ihn auch noch eines Mordes verdächtigt, begreift Eric, dass ihn jemand vernichten will.

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Aufbau Verlag / Rütten & Loening)

Meine Meinung

Handlung

Die Handlung würde ich als ganz soliden Plot für einen guten und spannenden (Psycho-)Thriller bezeichnen. Im Mittelpunkt steht Dr. Eric Parrish, welcher als Psychiater tätig ist. Die Spannung steigert sich in diesem Thriller ganz stetig mit jedem neuen Rückschlag, den Eric verzeichnen muss. Sorgerechtsstreit, Vorwurf wegen sexueller Belästigung, ein randalierender Patient und sogar ein Mordvorwurf stehen im Raum. Nach und nach wird Eric klar, dass das alles kein Zufall sein kann, sondern ein größerer Plan hinter all dem stecken muss. Doch während er sich mit seinen eigenen Problemen herumschlagen muss, ist Eric die ganze Zeit über bemüht das Interesse seiner Patienten zu wahren und insbesondere seinen neusten Schützling, Max, zu finden und zu retten, welcher nach dem Tod seiner Oma unter Suizidverdacht steht und verschwunden ist. Es entsteht ein Spannungsbogen zwischen Erics privaten Interessen und seinen Idealen als Psychiater und Arzt, seine Patienten zu schützen und Max zu retten. Er besteht vor der Polizei und jedem anderen auf die ärztliche Schweigepflicht, doch dies könnte ihn den Kopf kosten. Keine rosigen Aussichten für Eric.

Perspektive

Der Thriller wurde aus der Sicht von Eric verfasst, doch es gibt auch einen Perspektivenwechsel zu einem unbekannten Charakter, der von seinen inneren Konflikten und seinen Plänen spricht. Wobei es für diesen Charakter weniger Konflikte als eher Stärken sind. Ein Blick in die Seele eines Soziopathen könnte man sagen. Zu Beginn jedes Kapitels, welches aus dessen Sicht geschrieben ist, steht eine Frage aus einem psychologischen Fragebogen, was ich ganz interessant fand, ohne als Laie beurteilen zu können, wie diese Fragen einzuordnen sind.

Titel

»Niemand sieht mich kommen« ist ein sehr passender Titel für diesen Thriller. Bis zuletzt ist der Plan, der sich hinter allen Ereignissen versteckt, verschleiert und auch die Perspektive aus der Sicht des Soziopathen bietet erst im Nachhinein Anhaltspunkte, um welchen Charakter es sich handelt. Solche Überraschungen sind für mich immer ein großer Pluspunkt für einen guten Thriller.

Cover

Das Cover ist ebenfalls sehr gelungen gestaltet, es zeigt einen Rorschachtest, bei dem wohl viele antworten würden, es sehe aus wie ein Schmetterling oder eine Motte. Im Inneren des roten „Klecks“ sieht man das Gesicht einer Frau und einen Mann mit einem Aktenkoffer. Ein sehr interessantes Cover, das auf der einen Seite sehr auffällig ist und zugleich auch einen starken Bezug zur Handlung hat.

Charakter

Dr. Eric Parrish, der Protagonist, ist mir bis zum Desaster etwas zu glatt daher gekommen. perfekter Job, perfektes Haus, perfekte Führungsperson, perfekt perfekt perfekt. Der einzige Makel in seiner perfekten Lebensplanung ist die Scheidung, welche seine Frau eingereicht hat. Und gerade weil sein Leben so scheinbar perfekt ist, ist der „Absturz“ so drastisch. Jeder Rückschlag kostet Eric mehr Nerven, doch er bleibt selbst dann stehst gefasst, vielleicht zu gefasst. Auf dieser Ebene war mir Eric etwas zu wenig emotional. Der einzige Umstand der ihn wirklich zu berühren scheint, ist der Streit um seine Tochter.

Fazit

»Niemand sieht mich kommen« ist in meinen Augen ein solider Thriller mit viel Spannung und einer sehr interessanten „Killer“-Perspektive. Nur der Protagonist Eric ist mir etwas zu glatt, etwas zu beherrscht, bei all den Rückschlägen, die er verkraften muss. Der flüssige Stil, der Perspektivenwechsel und das Rätseln was, oder wer, hinter all diesen Ereignissen stehen könnte hat das Buch spannend gemacht. Insgesamt würde ich sagen, kann sich das Buch nicht in besonderem Maße aus der schieren Massen an Thrillern hervorheben. Spannung und gute Unterhaltung sind garantiert, aber es handelt sich nicht um ein Buch für meine Top-Favoriten, dafür hat mir das gewisse Etwas leider gefehlt.

Vielen Dank an den Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar!

Links

Leseprobe →

Buchdetails

niemand sieht mich kommen_klein

 

Verlag: Aufbau Verlag / Rütten & Loening (01.06.2016)
ISBN: 978-3-352-00884-9
Preis: 14,99€ , 416 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Hidden Bodies« von Caroline Kepnes

Hidden Bodies - Ich werde dich finden

Inhalt

Nachdem seine Beziehung mit Beck ein ziemlich abruptes Ende nahm, ist der Buchhändler Joe Goldberg fest entschlossen, seine Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen. An die Kollateralschäden, die seine Suche nach der wahre Liebe in den letzten Jahren gefordert hat (oder die Orte, an denen ihre Überreste vergraben liegen), möchte er von jetzt an lieber nicht mehr denken. Eigentlich ist Los Angeles die letzte Stadt, in der Joe jemals hätte leben wollen, doch für einen Neuanfang scheint sie die perfekte Wahl. Es gelingt ihm problemlos, sich bei den „Möchtegerns“ in Hollywood einzufügen und deren kalifornischen Lebensstil anzunehmen. Doch während die Menschen in L.A. auf nichts anderes als sich selbst fixiert sind, kann Joe nicht aufhören, über seine Schulter zu blicken. Das, was in der Vergangenheit geschehen ist, schwebt über allem, was er tut, und jedem Schritt, den er geht. Denn manche Leichen bleiben nicht für immer vergraben …

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Egmont Ink / Lübbe Verlag)

Meine Meinung

»Hidden Bodies« ist der zweite Teil der »You« Reihe von Caroline Kepnes. Es ist die Fortsetzung von Joes skurriler Suche nach Liebe, nach Erfüllung, nach mehr.

Nachdem ich von »You. Du wirst mich lieben« wahnsinnig begeistert war, musste ich natürlich auch die Fortsetzung lesen. Der Einstieg in das Buch war etwas schwierig für mich. Es war weniger spritzig, weniger schwungvoll, als Band eins, doch nach den ersten Kapiteln haben sich meine anfänglichen Bedenken verflüchtigt und das Buch konnte an den genialen Stil vom ersten Band anknüpfen.

Handlung

Achtung: Der nächste Absatz könnte Spoiler enthalten

Nachdem Joes Beziehung zu Beck ein drastisches Ende gefunden hat, nachdem er dachte sie sei seine große Liebe, spaziert Amy in seinen Buchladen. Sie ist schamlos, offensichtlich eine Kreditkartenbetrügerin und interessiert sich augenscheinlich für Bücher. Joe ist direkt begeistert von dieser Frau und gibt ihr einen Job in seiner Buchhandlung. Auch, wenn er einige Dinge an ihr nicht mag, ist er sich sicher dieses mal die Richtige gefunden zu haben. Der sympathische Antiheld genießt sein Leben. Bis er merkt, das Amy ihn ganz schön hinters Licht geführt hat. Plötzlich steht er wieder alleine da, Amy ist weg und mit ihr einige wertvolle Bücher. Sein Stolz und seine Würde sind geknickt, sein Herz gebrochen. Doch Joe lässt sich nichts gefallen und folgt ihrer Spur ins sonnige L.A, wo seine Suche nach Liebe und Vergeltung erst seinen Anfang nimmt.

Charakter

Joe Goldberg ist ein Antiheld. Er ist skrupellos, er lügt, er schafft sich Menschen nach Belieben vom Hals, da ist er sehr pragmatisch. Und doch hat Caroline Kepnes einen Charakter geschaffen, der mich sehr für ihn eingenommen hat. Er ist klug, gerissen, in einigen Teilen seines Charakters sehr sympathisch. Oft habe ich Joe in Gedanken zugestimmt. Und dann ist Joe Goldberg wieder so fern jeder Realität, jeder sinnvollen Lösung eines Problems. Und hier definiere ich sinnvoll als sinnvoll nach dem gesunden Menschenverstand. Die Grenzen sind so verwischt, gerade ist er noch ganz normal und macht sich Gedanken über die hübsche Beschriftung der Gänge in seinem lieblings Supermarkt, im anderen Moment fesselt er einen Menschen ans Bett um ihn zu verhören. Das ist wirklich crazy. Die Grenze zu Joes persönlichem Wahnsinn, ist die Grenze seiner Kontrolle, solange er das Gefühl hat die Oberhand zu haben ist er gelassen, bemüht, anständig, doch wenn die Kontrolle in Gefahr ist, ist er innerlich auf Hochspannung und zum handeln gezwungen. Ein sehr facettenreicher, sehr spannender Charakter! Neben Joe ist das Buch noch voll von weiteren, ganz unterschiedlichen, ebenfalls sehr interessanten Charakteren, doch mein Gefühl war, dass sie allesamt Statisten in Joes Welt waren. Hier und da hat ein anderer Charakter seinen Auftritt doch letztlich steht Joe im absoluten Mittelpunkt.

Spannung & Stil

Zu Beginn des Buches war die Spannung eher nur unterschwellig vorhanden, doch dann hat sich das Blatt gewendet und der Roman hat sich wirklich spannend entwickelt. Besonders zwei Wendungen im Buch geben der Geschichte eine ganz neue, unerwartete Richtung. Ein gewisser Cliffhanger am Ende könnte auf einen dritten Band hinweisen, allerdings hat die Reihe mit zwei Büchern denke ich das Potenzial voll, aber perfekt, ausgeschöpft. Ein dritter Band könnte etwas sehr tolles neues oder aber viel Enttäuschung bieten.

Gedanken zum Buch

Neben einer starken Geschichte schafft die Autorin durch Joe eine wunderbare Kritik an unserer modernen Gesellschaft, an all der Überwachung durch Soziale Netzwerke, Smartphones, Überwachungskameras. Kritik am Machtgefüge von Stars und Sternchen, und solchen, die es gerne wären. Und insbesondere an der Wirkung eines Images von uns selbst. Schein und Sein schaffen zwei ganz unterschiedliche Welten und Joe versteht es beide Seiten gerissen zu nutzen.

Fazit

»Hidden Bodies« ist nach »You« in meinen Augen wieder ein richtiger Erfolg. Das Buch hat mit Joe einen wahnsinnig interessanten Protagonisten. Die Geschichte ist nicht abgedroschen, sondern spannend, frisch und aktuell. Kepnes Stil, ihre Art wie sie Joes innere Monologe erzählt, wie sie in seinen Gedanken und seinem Handeln so viel Kritik einbaut, ist einfach genial. Mir hat das Buch bis auf den etwas langsamen Einstieg sehr gut gefallen.

Vielen Dank an den Egmont Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Buchdetails

U_094_1A_INK_HIDDEN_BODIES_ICH_WERDE_DICH_FINDEN.IND11

 

Verlag: Egmont Ink, jetzt Lübbe Lyx (01.06.2016)
ISBN: 9783863960940
Preis: 14,99€ , 544 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

1

Rezension: »Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken« von Jenny Milchman

20160729_151620

Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen

Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Schneesturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen. (Quelle: Ullstein Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Ullstein Verlag)

Meine Meinung

Schauplatz

Das Setting hat mir in »Night Falls« ganz besonders gut gefallen. Das Buch spielt, soweit ich das richtig gelesen / interpretiert habe im Norden der USA, im Staat New York, wenn ich mich nicht irre! Sandras Familie wohnt sehr einsam gelegen mit Aussicht auf eine Bergkette, die nächsten Nachbarn sind ein gutes Stück entfernt. Trotz der Abgeschiedenheit, wohnen sie in einem großen, modernen Haus. Draußen tobt ein Schneesturm, es ist eisig und dies unterstreicht die eisig kalte Atmosphäre der Geschichte!

Handlung

Die Handlung wird aus mehren Perspektiven erzählt. Zum Einen aus Sandys Perspektive, zum Anderen aus der des entflohenen Häftlings Nick. An einer Stelle sogar aus der Perspektive des Familienhundes. Außerdem gibt es Rückblenden, die aus der Perspektive einer Mutter erzählen, welche ihrem Sohn gegenüber ein etwas spezielles Verhalten, an den Tag legt. Ich persönlich finde solche Perspektivenwechseln sehr spannungsfördernd, Ein Puzzle entsteht, Handungsfäden verheddern sich, verknüpfen sich und finden schließlich zusammen. Zu Beginn war ich sehr begeistert von den einzelnen Handlungssträngen. Es haben sich Parallelen gezeigt, Theorien haben sich in meinem Kopf gebildet. Was ich jedoch sehr schade fand war, dass man sich die einzelnen Stränge sehr schnell zu einem Bild zusammengesetzt haben. Dadurch ist der Nervenkitzel auf der Strecke geblieben.

Die Geschichte an sich war beängsitend, spannend, anders, weil es im Grunde um die völig verschiedenen Beziehungen von mehreren Familienmitgliedern zu einander ging. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber der Kern des Buches war sehr düster und traurig und das Ende des Buches hat die Geschichte sehr schön abgerundet.

Charaktere

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Sandy, die Mutter der Familie Tremont und Nick der entflohende Häftling. Sandy scheint äußerlich eine ruhige und entspannte Frau zu sein, doch innerlich hat sie ein starkes Bedürfnis nach Harmonie, kleine Lügen hier und da scheinen für sie besser zu funktionieren als offene Konflikte. Sie ist ein sehr vielschichtiger Charakter, der im Laufe des Buches immer mehr von sich Preis gibt. Nick hingegen scheint der Mensch zu sein, der er nach außen hin präsentiert: kontrollsüchtig, sadistisch, gemein, kaltblütig. Er kommt in Sandys Heim, will ihr ihre Familie nehmen und ihr Leben zerstören, doch was ist der Grund? Weshalb ist er ausgerechnet zu ihnen gekommen und was sind seine Beweggründe?

Fazit

»Night Falls« ist ein Thriller, der eine ziemlich tragische Geschichte erzählt. Mir haben insbesondere das Setting, die Einsamkeit im Schneesturm und die Perspektivenwechsel gefallen, wobei die Spannung etwas flau daher kam. Trotz einer guten Geschichte ,fehlte der Überraschungseffekt, weil der Knackpunkt, der die Handlung so spannend gemacht hätte, früh aufgelöst wurde.

Ein herzliches Dankeschön an den Ullstein Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

3Sterne_klein

Buchdetails

NightFalls_klein

 

Verlag: Ullstein Verlag (15.07.2016)
ISBN: 9783548287553
Preis: 9,99€ , 480 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Zersetzt« von Michael Tsokos

Zersetzt

BKA-Rechtsmediziner Dr. Fred Abel arbeitet unter Hochdruck an einem großen Fall: Ein winziger Einstich in der Kniekehle eines Toten verrät ihm, dass einer der gefährlichsten Killer der letzten Zeit weiterhin sein Unwesen treibt. Doch bevor Abel ihn stoppen kann, wird er in heikler Mission in den osteuropäischen Pseudostaat Transnistrien geschickt. Dort soll er zwei Mordopfer identifizieren, die in Kalkfässern gelagert wurden und fast vollständig zersetzt sind. Plötzlich steht Abel im Fadenkreuz eines politischen Komplotts. Während einer mörderischen Verfolgungsjagd durch das transnistrische Grenzland muss er seine ganz besonderen Fähigkeiten einsetzen. Und gleichzeitig kämpft in Deutschland das jüngste Opfer des Psychopathen in einem Keller um sein Leben … (Quelle: Knaur TB Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Knaur TB Verlag)

Meine Meinung

»Zersetzt« ist der zweite Band der True-Crime-Reihe von Michael Tsokos. Ich habe grade vor Kurzem den ersten Band der Reihe gelesen. Hier findet ihr meine Rezension zu »Zerschunden« (Band 1) so wie ein paar Infos zum Autor →

Es wird inhaltlich nicht wirklich ersichtlich wie der zweite Band zeitlich zum ersten steht, da jedoch Band eins mit einem heftigen Cliffhanger geendet ist, schätze ich, dass Band zwei vor dem ersten Band spielt. Man kann beide Bände problemlos separat lesen.

Handlungsstränge

Im zweiten Band der True-Crime-Reihe geht es dem Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ganz schön an den Kragen. Zu Beginn des Buches wird ein wenig der Alltag und die Routine in der Rechtsmedizin geschildert. Das Buch ist in mehrere Handlungsstränge aufgeteilt. Zu Beginn landen alle Fälle bei der Rechtsmedizin, doch dann driften die Handlungen auseinander. Abel übernimmt einen Fall der ihn nach Transnistrien führt. Ein ungemütlicher Ort mit ungemütlichen Zeitgenossen, die Abel ganz schön bedrängen die „richtigen“ Aussagen zu machen um die politischen Machenschaften zu unterstützen. Abel muss sich entscheiden, seine Integrität als Rechtsmediziner, seinen guten Ruf und nicht zuletzt seine eigenen Überzeugungen wahren und sich möglicherweise in ernste Gefahr bringen oder falsche Aussagen treffen und unbehelligt nach Deutschland zurück fliegen? Für Abel ist das keine Frage und so entwickelt sich der Roman zu einer politischen Verfolgungsjagt. Eine Wendung die ich sehr spannend fand.

Zur gleichen Zeit hat Abel eine weitere Leiche auf seinem Seziertisch, welche eine unerklärliche Einstichstelle an der Kniekehle hat. Er deckt auf, dass die Todesursache nicht korrekt war und findet weitere Fälle in denen gefuscht oder absichtlich etwas vertuscht wurde.

Der dritte Handlungsstrang befasst sich mit einem Opfer von einer scheinbar schief gelaufenen Waterboarding-Folterung in Berlin! Stecken hier politische Motive dahinter, wie ein Kollege von Abel spekuliert oder handelt es sich um einen Einzeltäter?

Das Buch wird überwiegend aus der Sicht von Fred Abel erzählt, jedoch gibt es Kapitel, die aus der Sicht einer Frau spielen, die irgendwo in Deutschland gefangen gehalten und gefoltert wird. Wie hängen all diese losen Fäden zusammen? Ein sehr spannendes, sehr kompaktes Buch, dass sich sehr kurzweilig liest und mit Details aus der Mordaufklärung und Rechtsmedizin glänzt.

Dr. Fred Abel

Fred Abel ist ein sehr fleißiger Charakter, der seine Arbeit mit viel Hingabe verfolgt und privat auch schon mal zurück steckt. Abel wird als ziemlich herausragend in seinem Job beschrieben, außerdem war er beim Militär und hat sich im Kampfsport erprobt. Trotz seiner vielen ausgeprägten Fähigkeiten wirkt er sehr echt, sehr lebendig und keineswegs aufgesetzt. Ein Rechtsmediziner der zur Tat schreitet!

Fazit

»Zersetzt« ist ein sehr kurzweiliger True-Crime-Thriller, der auf tatsächlichen Fällen und Ermittlungen hier in Deutschland basiert. Michael Tsokos beschreibt in seinem Thriller sehr authentisch die Rechtsmedizin und gestaltet einen Charakter, Fred Abel, der ein Ass auf seinem Gebiet ist und dennoch sehr tatkräftig und echt rüber kommt. Nach Band eins wieder ein gelungener Thriller und ich bin wahnsinnig gespannt wie die Auflösung von Band eins in Band drei aussehen wird!

Einen herzlichen Dank geht an den Knaur Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt hat!

4Sterne

Buchdetails

Zersetzt_klein

 

Verlag: Knaur TB Verlag (01.04.2016)
ISBN: 978-3-426-51877-9
Preis: 14,99€ , 432 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

1 2 3 4 5 9