Archive of ‘Fischer Verlag’ category

Rezension: »Armada – Nur du kannst die Erde retten« von Ernest Cline

Zack Lightman ist ein Träumer und Geek. Seine Freizeit verbringt er am liebsten vor dem Computer, und richtig gut ist er nur in ›Armada‹, einem Virtual-Reality-Shooter, in dem eine außerirdische Spezies versucht, die Erde zu erobern. Damit ähnelt sein Leben zahlreicher anderer Gamer. Bis eines Tages ein echtes Alien-Raumschiff über seiner Heimatstadt auftaucht – und aus dem Computerspiel bitterer Ernst wird. Denn als sich die ersten Wellen außerirdischer Raumschiffe ankündigen, sind es allein die Gamer, die ihnen im Drohnenkampf gewachsen sind. Die besten unter ihnen werden von der Earth Defense Alliance angeworben und ausgebildet. Von einer geheimen Operationsbasis auf dem Mond aus führen Zack und seine Freunde einen Krieg, in dem es um das Schicksal der Erde geht.

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer TOR Verlag)

Meine Meinung

»Armada« hat mich persönlich direkt angesprochen, weil das Cover sehr klassisch Sci-Fi mäßig, aber auf der anderen Seite auch sehr schick und mysteriös gestaltet ist. Wer ist der Junge in der Mitte des Covers, dessen Silhouette in Licht gebadet ist? Neben dem Cover hat auch der Klappentext dazu beigetragen, dass ich dieses Buch dringend lesen wollte und es hat mir mal wieder richtig Lust auf Science Fiction gemacht!

Zack

Zack ist der Protagonist des Geschehens. Er ist ein super guter Gamer und sein favorisiertes Video Game ist Armada. Seine Freizeit verbringt er vor allem in dem Video Spiel Geschäft, in dem er arbeitet. Doch auch auf seiner Arbeit nutzt er häufigdie Gelegneheit um in die Welt der Video-Spiele abzutauchen. Zack fragt sich immer wieder wie der Laden am Laufen bleiben kann bei so wenig Kundschaft!

Zack ist kein richtig typischer Teenager, der fast die Schule hinter sich hat. Er ist sehr selbstständig und der Umstand, dass sein Vater vor seiner Geburt gestorben ist bringt ihn ein ums andere Mal ins Grübeln. Er vermisst ihn, aber manchmal denkt er sich auch, dass sein Vater verrückt gewesen sein muss, denn dieser war besessen von Verschwörungstheorien. Seine Idee: Sci-Fi Filme und Spiele bereiten die Menschheit eigentlich nur auf den Kontakt mit Aliens vor! Ich fand Zack von vorne bis hinten ziemlich sympathisch.

Tempo

Die Handlung besteht aus mehren großen Abschnitten. Ich habe den ersten Abschnitt, der in dem sich die Handlung aufbaut, Konflikte gestreut werden und Zacks Leben vor der Wende beschrieben wird relativ lang im Verhältnis zu den anderen Teilen. Als Zacks Träume oder auch Alpträume wahr werden, sich Zacks Vaters Verschwörungstheorien bewahrheiten und Zack sich mitten in einem Kampf gegen ein übermächtiges Alien-Volk befindet geht alles rasend schnell. Er wird ausgewählt, in den Kampf geschickt, befördert, umstationiert und trägt im Kampf eine große verantwortungsrolle Rolle. Ich fand zu Beginn hat sich die Handlung in einem angenehmen Tempo gesteigert, dann ging es sehr sprunghaft weiter, und auch das Ende kam sehr schnell. Bzw. die Handlung war sehr kurzweilig.

Spieler als Sodaten

»Armada« ist nicht nur der Titel des Buches, sondern auch der Titel des Spiels in der Geschichte, das junge Gamer rekrutieren soll um Kampfdrohnen zu fliegen. Die Idee ist erschreckend. Immer mehr Kämpfe werden aus der Ferne gefochten und ein solches Szenario, Spieler als Soldaten zu rekrutieren, ist gar nicht so undenkbar, denn wer kann besser Drohnen oder dergleichen am PC / Konsole steuern als die besten Gamer! Auf jeden Fall ein sehr spannendes und konfliktreiches Thema!

Fazit

»Armada« ist ein super gelungener Sci-Fi Roman, der klassische Verschwörungstheorien über außerirdisches Leben und die Machenschaften der Regierung mit viel Spannung und einer sympathischen Geschichte über einen Jungen, der eigentlich nur sein Lieblings Game zocken wollte, verbindet! Ein Punkt Abzug für das unausgewogene Tempo, ansonsten war ich rund herum gut unterhalten und gefesselt.

Buchdetails / Reiheninfo

 

Verlag: Fischer TOR Verlag (23. März 2017)
ISBN: 978-3-596-29660-6
Preis: PB 14,99 € , 416 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2017

 

Rezension: »Flawed« von Ceceila Ahern

flawed

Inhalt:

›Flawed – Wie perfekt willst du sein?‹ ist der erste atemberaubende Band des neuen Zweiteilers von Bestsellerautorin Cecelia Ahern. Spannend und emotional erzählt sie in dieser Dystopie die Geschichte der 17-jährigen Celestine, die darum kämpft, etwas anderes sein zu dürfen als perfekt.

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe. (Quelle: Fischer Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer Verlag)

Meine Meinung

Perfektion zum verrückt werden

Die Gesellschaft in »Flawed« wird nicht nur durch Gesetze des Staates reglementiert, sondern unterliegt zusätzlich den Regeln der sogenannten Gilde. Die Gilde wird repräsentiert durch ein paar wenige Richter. Sie hat das Ziel „fehlerhaftes“ Verhalten auszumerzen. Moralisch und ethisches Fehlverhalten, welches nicht durch Gesetzte bestraft werden kann. Dazu gehört lügen, betrügen und der Gesellschaft schaden.

Die Gilde ist wahnsinnig mächtig, sie hat einen unfassbar großen Einfluss auf die Menschen und ihr tägliches Leben. Die Gilde und ihre Richter sind allgegenwärtig. Im ersten Moment kann es verlockend erscheinen, jemanden zur Rechenschaft ziehen zu können,wenn dieser jemand sich beispielsweise völlig skrupellos verhält, dieser Jemand jedoch keine Straftat begeht. Andererseits, wer hat das Recht jemand anderen als Fehlerhaft zu bewerten und ihm ein »F« für »Fehlerhaft« in die Haut zu brennen?

Ceceila Ahern entwickelt in »Flawed« eine sehr spannende dystopische Geschichte, in der dieses, eventuell mal edel und menschenfreundliche, Konzept mächtig schief geht.

Celestein – Wie perfekt möchte sie sein?

Celestein ist super beliebt in ihrer Schule, sie ist eine gute und fleißige Schülerin. Sie hat einen süßen Freund, der ebenfalls beliebt ist und ihre Familie gibt ein perfektes Bild in sanften Pastelltönen ab. Sie ist liebt Mathematik und Logik ist ihre Welt. Sie unterstützt das System der Gilde von ganzem Herzen, in ihrer perfekten Welt wird sie gar nicht erst mit »fehlerhaftem« Verhalten konfrontiert. Doch dann begeht sie selber einen Fehler. Es ist aus der Sicht der Gilde ein Fehler, doch der gesunde Menschenverstand sagt etwas ganz anderes. Sie hilft einem »fehlerhaften« alten Mann im Bus und muss am eigenen Leib die Konsequenzen Erfahren.

»Ich bin ein Mädchen, dass auf klare Definitionen steht, auf Logik, auf Schwarz und Weiß. Vergesst das nicht.« (Seite 9)

Zu Beginn der Geschichte ist sie süß und lieb und furchtbar naiv. Sie ist leichtgläubig und systemtreu. Kritik an der Gilde käme ihr niemals in den Sinn! Doch nur wenige Minuten in einem Bus drehen ihre ganze Welt auf den Kopf. Ihre Schwester hält nicht zu ihr, ihr Freund lässt sie im Stich und sie wird aus der Gesellschaft verstoßen. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte ist sehr tragisch, aber auch sehr sympathisch. Vom naiven Mädchen zu einer starken jungen Frau, mit eigenen Überzeugungen.

Nachdem Celestein dem alten Mann im Bus geholfen hat, wird sie umgehend verhaftet und abgeführt. Sie muss die nächsten Tage in einer Zelle verbringen, wo sie nicht nur mit dem absolut heuchlerischen Schattenseiten der Gilde konfrontiert wird, sondern auch Carrick trifft. Er ist ihr Zellennachbar und schweigsam. Erst ist er nur irgendein Junge, der sich fehlerhaft verhalten haben muss, doch dann beginnt sie zu realisieren, wie absurd die Regeln der Gilde sind und wie menschenverachtend sie vorgeht. Sie begreift, dass es falsch ist, dass diese Organisation sich das Recht raus nimmt Menschen als Fehlerhaft zu brandmarken (im wahrsten Sinne des Wortes!) und Carrick wird für sie zum Symbol für Hoffnung und Stärke. Sie muss sich entscheiden zwischen oberflächlicher Perfektion und ihrer eigenen Meinung.

Spannung und Stil

Wie alle anderen Bücher, die ich von Ceceila Ahern gelesen habe, ist »Flawed« einfach super flüssig geschrieben. Ceceila Aherns Stil ist immer wieder sehr angenehm zu lesen! Spannend war die Geschichte auch von der ersten Seite an. Zum Ende wirkte die Geschichte ein wenig konstruiert, es häufen sich ein paar Zufälle, die der Geschichte etwas an Authentizität rauben. Dennoch ist »Flawed« ein tolles Buch, mit spannenden, sympathischen Charakteren und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Fazit

Ceceila Aherns Geschichten sind immer wieder unterhaltsam, gefühlvoll und spannend. Mit »Flawed« hat sie ein ganz anderes Genre eingeschlagen und eine düstere Dystopie geschaffen. »Flawed« hat mich mit einer spannenden Geschichte und nicht zuletzt einem prächtigen Cover geködert und mit einer sehr sympathischen, authentischen Protagonistin und gefühlsgeladenen Atmosphäre überzeugt.

Links

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Hier findet ihr die Leserunde →

Buchdetails

flawed_klein

 

Verlag: Fischer Verlag (29. September 2016)
ISBN: 978-3-8414-2235-4
Preis: HC 18,99€ , 480 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Wonderland« von Christina Stein

Wonderland_gross

Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden.
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird …

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer Verlag)

Meine Meinung

Liz, Jacob, Freund und Feind

»Wonderland« ist ein Buch, dessen Handlung einem nicht sofort einen „Freund“ und einen „Feind“ präsentiert. Liz, ihre Freundinnen, Jacob und die Jungs wachen gemeinsam  in einem grausamen »reality Game« auf. Sie sind entführt worden und gefangen. Doch wer sind die Spieler, die sich an ihrer Angst und ihrem Leiden auf der anderen Seite der Mauer ergötzen? Sie sind völlig Ahnungslos, bis auf eine Ausnahme: Jacob. Er scheint etwas zu wissen, doch er sagt nichts und spielt mit.

»Wieder versucht Jacob zu lächeln, sein seltsames Lächeln, das so anders ist als das von Adrián, genau genommen um hundertachtzig Grad anders. Und plötzlich ist da wieder das Ziehen, dieses Gefühl, dass irgendwass passiert, aber das Gefühl beherrscht einen ganz anderen Teil des Bauches, und ich finde: Irgendwas stimmt hier nicht.« (Liz Gedanken, Seite 15)

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen aus Liz‘ Perspektive zum anderen aus der von Jacob. später gibt es Episoden, die aus der Sicht eines Unbekannten erzählt werden, welcher der Drahtzieher von »Wonderland« zu sein scheint. Dieser Wechsel zwischen den Perspektiven macht es ungemein spannend. Liz weiß nur was sie sieht und was sie erlebt, doch Jacob hat mehr Informationen, die er jedoch dringend für sich behalten muss.

Neben der offensichtlichen Angst und Panik ist das Buch vor allem von den persönlichen Beziehungen geprägt. Die Freundschaft zwischen Nelli, Amelie und Liz ist immer wieder Thema, sie hält sie alle zusammen und auch wenn diese absolut harte Ausnahmesituation die Schattenseiten in den sechs hervorlockt, so ist es die Freundschaft die sie zusammenhalten kann. Eine zarte Verbindung entwickelt sich trotz der Verdächtigungen zwischen Liz und Jacob. Ist es Liebe oder ist ihre Verbindung dem immensen Druck entsprungen? Außerdem spielt Jacobs Familie eine wichtige Rolle. Jeder der sechs Charaktere, insbesondere Jacob und der drei Mädels haben eine individuelle Geschichte die nach und nach ans Licht kommt und die sie alle einfach sehr außergewöhnlich macht.

»[…] warum begreift er unsere Situation so viel schneller als der Rest von uns, und warum, verdammt nochmal, erschüttert ihn das nicht?« (Liz Gedanken über Jacob, Seite 43)

Liz und Jacob kommen sich bereits am Abend der Party ein wenig näher, jedoch ist Liz sehr skeptisch. Während ihres Aufenthalts im Park werden sie langsam zu Verbündeten und Anziehung macht sich trotz der Qual und der Angst breit. Ich finde besonders diese zarte Verbindung sehr natürlich und rührend.

Spitznamen

Etwas verwirrend ist zu Beginn des Buches, dass die Charaktere jeweils Spitznamen haben und mal so und mal so genannt werden. So wird z.b. einer der Jungs, neben seinem richtigen Namen auch immer wieder einfach »Freckles« genannt. Dies ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber in gewisser Weise auch recht real für jeden der auch gerne andere mit Spitznamen versieht.

Wonderland vs. Horrorland

Die Idee von »Wonderland« hat mich etwas an den (ziemlich heftigen, ekligen, blutigen und abartigen) Film »Hostel« erinnert. Im Film werden ein paar Rucksacktouristen entführt und von reichen Menschen, die ihre sadistische Ader einmal ausleben möchten gequält und gefoltert. »Wonderland« ist diesem Film in einigen Punkten sehr ähnlich. Touristen werden entführt und zum Zweck der Belustigung oder der Befriedigung von Bedürfnissen gequält. Doch »Wonderland« ist ganz und gar nicht stumpf und sinnlos brutal, (so wie ich persönlich den Film »Hostel« empfunden habe) sondern eine ganz fabelhaft erzählte Geschichte. Die Idee ist heftig und die Umsetzung super spannend, Nervenkitzel Pur!

Fazit

»Wonderland« hat mich dezent an den Film »Hostel« erinnert, die Idee ist gleichermaßen heftig, krass, wahnsinnig, doch die Umsetzung ist im Gegensatz zum Film, einfach großartig. Es ist weniger blutig, stattdessen ist vielmehr der psychische Druck und die angsterfüllte Atmosphäre absolut greifbar. Das Buch hat mich jedenfalls positiv überrascht, ich hatte nicht erwartet so einen Pageturner vor mir zu haben. Absolut spannend, mit viel Gefühl und zwei starken Protagonisten.

Buchdetails

Wonderland_klein

 

Verlag: Fischer Verlag ( 25.08.2016)
ISBN: 978-3-7335-0289-8
Preis: Paperback 12,99€ , 384 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016