Archive of ‘Allgemein’ category

Hell-Go-Land ich komme! #Hellgoland Live-Experience!

Vor einigen Wochen bekam ich eine nette E-Mail, ob ich nicht Lust hätte an einer Aktion vom Verlag HarperCollinsGermany, zu einem tollen Thriller der im Herbst erscheinen wird, teilzunehmen.

Erst war ich skeptisch, was kommt da auf mich zu? Aber kurzerhand habe ich mich für die #Hellgoland Live-Experience! Beworben, den Eignungstest gemacht, wurde nominiert und bin nun tatsächlich im Finale! :D

Morgen fahre ich nach Cuxhaven und von dort geht es mit der Fähre nach Helgoland.

Aber worum geht es denn nun?

Morgen, Mittwoch der 24.08.2016 fahre ich mit fünf anderen mutigen Thriller-Lesern nach Helgoland und beziehe dort für eine Nacht das HarperCollins Thriller-Camp! Am Abend werden wir uns dann unseren Ängsten stellen und in 5 Aufgaben unseren Mut unter Beweis stellen. Der mutigste von uns trägt am Ende des Abends den Titel „Mutigster Thriller-Leser Deutschlands„! Doch wer von uns die Aufgaben für sich entscheidet und den Titel absahnt, das liegt ganz an euch! :D Deshalb müsst ihr mich ganz dolle unterstützen. <3

Und es gibt sogar etwas zu gewinnen: Unter allen die uns sechs Kandidaten unterstützen, verlost der HarperCollins Verlag einen tollen Preis!

Die #Hellgoland Live-Experience! wird am 24.08. live von der Insel gestreamt. Um 19 Uhr geht es los auf der Website hellgoland-thriller.de.

Ich bin wahnsinnig gespannt und freue mich einfach morgen dabei zu sein. Da ich keine Ahnung habe was da auf mich zu kommt bin ich schon ein wenig aufgeregt!

#Hellgoland Live-Experience! (hellgoland-thriller.de)

Dies ist ein Screenshot von der Hellgoland-Thriller.de Homepage, von meinem Profil. Ihr seht im Fanboost ist noch reichlich Platz nach Oben, also votet fleißig für mich <3 :D

Dies ist ein Screenshot von der Hellgoland-Thriller.de Homepage, von meinem Profil. Ihr seht beim Fanboost ist noch reichlich Platz nach oben, also votet fleißig für mich :D <3

 

 

„Bücher für Menschen“ – Der Riverfield Verlag

Vor kurzem habe ich eine nette E-Mail vom Riverfield Verlag erhalten, ob ich als Bloggerin nicht das ein oder andere Buch aus dem Verlag rezensieren möchte.

riverfield_logoclaim

Der Riverfield Verlag war mir bis dato noch völlig unbekannt. Der Verlag ist ein recht junger Schweizer Buchverlag, der im Herbst 2014 gegründet wurde und sich zum Ziel gesetzt hat ganz besondere Geschichten zu verlegen. Ihr Motto : „Bücher für Menschen“.

Bisher umfasst das Angebot des Verlages sechs Bücher aus den Genres: Belletristik, Biografie und Erlebnisgeschichten, wobei fünf der Bücher in diesem Herbst neu erschienen sind. Der Verlag legt seinen Schwerpunkt in der Belletristik auf Debütautorinnen und Debütautoren, die ganze außergewöhnliche Manuskripte geschrieben haben, die es verdient haben bekannt zu werden. Im Bereich Sachbuch ist der Verlag sehr offen und wünscht sich Autoren jedes Alters, ohne eine Sparte für die Themen vorzugeben. Die dritte Säule des Verlags sind Biografien. Menschen mit besonderen Biografien werden aufgerufen, ihre Geschichte zu schreiben.

Ich habe mich entschieden »E. J. und das Drachenmal« von Anika Oeschger und »Die schrecklich schöne neue Welt des Professor Furtwanger« von Adrian Suter zu lesen und hier auf meinem Blog zu rezensieren. Ich bin gespannt auf beide Bücher! Besonders als ich ein Blick auf »E. J. und das Drachenmal« geworfen habe war ich erstaunt. Die Autorin Anika Oeschger hat das Buch mit grade einmal 17 Jahren geschrieben. Der Roman ist ihr Debüt und klingt richtig gut!

Hier findet ihr das ganze Programm des Riverfield Verlags →

Drachenmal_grossDieser Roman, der an einer internationalen Schule in Zürich angesiedelt ist und eine Brücke schlägt, zwischen dem großstädtischen Teenagerleben in der heutigen Zeit und einer Fantasywelt mit ihren archaischen Gesetzen, ist das überraschende Debüt der erst siebzehnjährigen Autorin.

Merkwürdige Veränderungen an ihrem Körper werfen die16-jährige Emilia Jane, die sich lieber nur E. J. nennen lässt, aus der Bahn. Nachdem sie mit ihrer Familie von Schottland nach Zürich gezogen ist, hat sie sich gerade erst an das gewöhnt, was die Pubertät mit ihr anstellt. Aber ein blauer Ausfluss, wo keiner sein sollte, und Hitzewallungen, die so heiß werden können, dass ihre Bettdecke Brandflecken bekommt, sind ein ganz anderes Kaliber als Pickel und Mitesser. Als sich dann auch noch ein unerklärlicher Ausschlag über ihren ganzen Körper ausbreitet, landet sie in der Quarantänestation der Stadtklinik.

Schon bald stellt E. J. fest, dass sie eine Gezeichnete ist, Trägerin des Drachenmals, das ihr einerseits ungeahnte Fähigkeiten und Kräfte verleiht, aber gleichzeitig einen ihr unbekannten Feind aus den Tiefen einer längst vergessenen Epoche auf den Plan ruft. Das dunkle Etwas, das ihr nach dem Leben trachtet, kommt rasend schnell näher und scheint unbesiegbar zu sein …

Quelle: Riverfield Verlag →

Suter_SchrecklichSchoeneWelt_grossEine gesellschaftliche Zukunftsvision à la George Orwell und Aldous Huxley, die uns Adrian Suter in neuem Gewand präsentiert. Tiefsinnig und dennoch leicht und süffig zu lesen – ein Buch mit Kultcharakter.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges begibt sich eine Sondereinheit des Hitler-Regimes unter der Leitung von Oberst Dr. Furtwanger auf die »Expedition Mantodea«. Im Auftrag des Führers sucht sie in der afrikanischen Steppe nach einer Spezies der Stabschrecke, durch deren Verzehr Unsterblichkeit erlangt werden soll. Ziel der Expedition ist es, Hitler das ewige Leben zu verleihen.

Wir erfahren es hundertvierzig Jahre später, in einer technologisch hochstehenden und friedfertigen, doch gleichzeitig kitschig-skurrilen Welt, in der sich die Menschheit einem überbordenden Konsumrausch hingibt.
Doch der Schein trügt, denn es herrscht die totale Kontrolle und das Regime steht kurz dem Endziel: Adolf Hitler von den Toten zu erwecken, sodass der Führer ein ewig währendes Reich des Schreckens und eine Diktatur des Grauens errichten kann …

Quelle: Riverfield Verlag →

 

Endlich habe ich eine Leselampe gefunden

Wenn ich abends im Bett liege, oder auf der Couch sitze und ein spannendes Buch lese, dann möchte ich nicht unbedingt immer die große Deckenleuchte anmachen zum Lesen.  Oder was ist wenn ich abends auf der Terrasse sitze, im Urlaub Campen bin, mit Bus und Bahn unterwegs bin oder aus sonst einem Grund keine Lampe zu Verfügung habe und trotzdem lesen will? Aus diesem Grund habe ich nach einer Leselampe gesucht, die man direkt ans Buch klemmen kann.

IMG_20150723_182553

Ich habe schon eine Weile gesucht, weil ich mich nicht so recht entscheiden konnte. Die Lampe sollte nicht zu friemelig sein und sich direkt in ihre Einzelteile zerlegen, sie sollte hell genug sein zum Lesen, der Klipp sollte mein Buch nicht Beschädigen und natürlich muss das Licht so einstellbar sein, dass es die Seiten auch optimal beleuchtet.

Nach einigem hin und her habe ich mich für eine LED Leselampe von der Firma Wedo entschieden. Es ist ein Modell mit einem flexiblen Hals, den man beliebig einstellen kann, und einem großen gepolsterten Klipp.

IMG_20150723_182727

Details

Klipp

Der Klipp, mit dem die Lampe am Buch befestigt wird ist extra groß und an den Innenseiten mit einer Art Schaumstoff überzogen. Der Klipp ist sehr fest und hält die Lampe sehr gut am Buch und gleichzeitig beschädigt der Klipp die Seiten oder den Einband des Buches nicht.

Im Boden des Klipps, sind die Batterien enthalten, dadurch bekommt der Fuß auch etwas mehr Gewicht und lässt sich stabil irgendwo hin stellen.

IMG_20150723_182703

Kopf

Der Kopf der Lampe, da wo das LED und der Schalter zum Einschalten verbaut sind, ist die einzige Stelle an der Lampe die deutlich „billig“ gefertigt ist. Ich finde besonders der Schalter ist ein wenig fummelig, weil man Angst hat die Lampe kaputt zu machen. Dennoch funktioniert alles und was will man mehr?

IMG_20150723_182610

Flexibler Hals

Der flexible Hals in dem die Kabel von den Batterien zur Lampe geführt sind, ist wirklich praktisch. Er ist lang genug um die Seiten komplett zu beleuchten und lässt sich sehr gut verbiegen ohne, dass man das Gefühl hat, dass der Hals ausleiert.

IMG_20150723_182626

Fazit

Ich bin sehr zufrieden mit der Lampe, sie macht was sie soll und das genau wie ich es haben wollte! Als ich im Internet Bewertungen zu der Lampe gelesen habe, habe ich festgestellt, dass viele Käufer dieser Lampe festgestellt haben, dass sie nach einiger Zeit anfängt zu flackern. Da ich die Lampe erst seit rund zwei Wochen benutze, kann ich das noch nicht beurteilen, aber bisher funktioniert sie einwandfrei. Alle Anforderungen, die ich an die Lampe hatte wurden erfüllt. Die Lampe ist sicher kein High-Tech Produkt oder ausgezeichnet verarbeitet, aber für einen Preis von rund 10€ ein gutes Produkt, mit dem man sehr zufrieden sein kann.

Produktdetails
Hersteller: Wedo
Bezeichnung: Mobile LED-Leselampe mit Batterien
Batterien: 3x 1,5 V AAA
Farbe: Schwarz

 

Zwei Lesen … »Ein ganzes halbes Jahr« von Jojo Moyes – Update

Letzten Dienstag, haben Danny und ich das Buch beendet. Ich saß grade im Flieger und musste mich beherrschen nicht Rotz und Wasser zu heulen! :D Spaß beiseite, ich hatte wirklich Tränen in den Augen. Ich habs ja geahnt wie das Ende wird, aber es war wirklich bittersüß!

Ich freue mich, dass »Ein ganzes halbes Jahr« wirklich mal wieder so ein Buch war, das ich einfach nicht aus den Händen legen konnte, bei dem ich gelacht habe und traurig geworden bin, bei dem ich ins grübeln gekommen bin und mir so manche Frage gestellt habe über mein eigenes Leben. Ich freue mich dieses tolle Buch gelesen zu haben! Ich habe was ganz anderes erwartet gehabt und wurde sehr überrascht von einer ganz anderen, ganz wundervollen Geschichte. :)

Eigentlich wollten Danny und ich immer ein paar Kapitel lesen und uns zwischendurch immer wieder mal über das Buch unterhalten, aber wir beide waren dem Buch so verfallen, dass wir es beide so schnell gelesen haben und quasi kaum zum reden gekommen sind! :D

Wir überlegen jetzt, wie wir eine Zusammenfassung und ein Fazit kreativ gestalten können und dann gibt es eine Rezension!

Moyes_Ein_ganzes_halbes_Jahr_gross

Lou & Will.
Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt.
Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.

Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.

Eine Frau und ein Mann.

Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

(Cover-, Text- und Zitatrechte: Rowohlt-Verlag)

 

 

1 2