Rezension: »Schwarzer Abgrund« von Patricia Walter

Jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der sie zu kennen scheint … Ist der Mörder mitten unter ihnen?

Die 17-jährige Lara will zusammen mit ihrem Bruder und drei Freunden die Ferien auf einer einsamen Berghütte verbringen. Doch auf dem Weg dorthin verirren sie sich und müssen die Nacht im Wald ausharren. Am nächsten Morgen wird einer von Laras Freunden ermordet aufgefunden. Geschockt machen sie sich auf den Rückweg und müssen feststellen, dass die Brücke, die ins Tal führt, eingestürzt ist. Abgeschnitten von der Außenwelt wird ihnen schnell klar: Ein Mörder hat es auf sie abgesehen. Oder ist es einer von ihnen?

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Digital Publishers)

Meine Meinung

Lara und ihre beste Freundin planen einen Urlaub in einer Berghütte. Sie fahren gemeinsam mit Laras Bruder Flo, Pias Freund Robert und einem weiteren Freund, Dominik, in die Berge um ein paar Tage auszuspannen. Doch die Reise ist von Anfang an etwas chaotisch. Pia ist zerstreut und so kommt es, dass statt der vier Leute, für die es in der Berghütte Betten gibt, sich nun fünf Jugendliche auf den Weg machen.

Lara finde ich von Anfang an recht sympathisch. Ihr Freund hat sich grade von ihr getrennt und in jugendlicher, oder vielleicht auch naiver Annahme, hat sie ihn als ihre erste große Liebe auserkoren, doch dies ist gründlich schief gegangen, denn der Held hat sie nach nur wenigen Wochen wieder abserviert. Lara hofft in der Hütte auf andere Gedanken zu kommen, doch Robert, Pias Freund, verpasst der Reise schon früh einen faden Beigeschmack. Ab Anfang der Reise hat er sich eine Bierdose nach der anderen gegeben und wird mit steigendem Alkoholpegel immer fieser.

Als die Jugendlichen aus dem Zug steigen und dem Abenteuer entgegensehen wird ihnen nur wenig später ein erneuter Dämpfer verpasst, erst begegnen sie einem Bergbauern, der sie, nach einem gemeinen Witz von Robert, aufs übelste beschimpft, anschließend fällt ihnen auf dem weiteren Weg auf, dass ihre Landkarte verschwunden und der Weg zur Hütte nun ungewiss ist.

Nach diesem chaotischen ersten Tag, einem heftig eskalierten Streit, den, wer hätte es gedacht, Robert vom Zaun bricht, müssen die Jugendlichen im Wald ihr Lager aufschlagen. Dann passiert es! Das erste Opfer wird ermordet!

Jeder hat plötzlich ein Motiv, denn Robert hat sich wirklich keine Freunde gemacht, aber kann einer der Jugendlichen einen Mord begangen haben? Die Geschichte nimmt an Fahrt auf und wird plötzlich ganz schön spannend. Besonders Lara war mir an dieser Stelle wieder sehr sympathisch, weil sie sich viele Gedanken gemacht hat. Auf der anderen Seite ist mir ihr Klagen über ihren Liebeskummer ein wenig zu viel gewesen. Dominik, der bis zu diesem Abend sehr still und schweigsam war, hat sich zum Retter entpuppt, ist insgesamt aber ein tiefes ungewisses Gewässer.

Die Spannung steigt und die Jugendlichen geraten immer weiter in eine Falle hinein. Das Buch ist wirklich sehr kurzweilig (und auch recht kurz) und lässt sich locker lesen. Auch wenn ich mir an einigen Ecken noch etwas mehr Tiefgang gewünscht hätte, so entwickelt sich Dominik zum Beispiel etwas abrupt und ein wenig klischeehaft, so war ich doch gut unterhalten und habe das Buch in kürzester Zeit gelesen.

Stil & Sprache

Die Sprache in der dieses Buch geschrieben wurde, ist recht einfach und schlicht, dennoch einem Jugendbuch, als dass es deklariert ist, insgesamt angemessen. Mir ist nur an einigen Stellen aufgefallen, dass einige Formulieren etwas hölzern oder wenig passend wirkten. So wurde zum Beispiel mehrfach gesagt „ins Bett bringen“ (z.B. Kapitel 24), hier war aber „ins Bett kriegen“ gemeint, wenn man versteht! Außerdem wurde oft „Mobiltelefon“ (z.B. Kapitel 9) gesagt, anstelle dessen jeder Jugendliche doch eher Handy oder Smartphone sagen würde.

Fazit

Das Buch hat ein paar kleinerer Mankos, zum einen die etwas hölzernen Formulierungen zum anderen hätte die Geschichte an einigen Ecken noch ein paar ausgereiftere Ideen vertragen können, ist jedoch sehr unterhaltsam, spannend und kurzweilig. Ich kann diesen Jugend-Thriller auf jeden Fall als spannenden Happen zwischendurch weiter empfehlen.

Buchdetails / Reiheninfo

 

Verlag: Digital Publishers (08. Januar 2018)
ASIN: B078RRS3YJ
Preis: eBook 3,99€, TB 12,80€

Homepage →

 

 

 

Meine Rezension ist auch auf lovelybooks.de verfügbar! Schaut rein ♥

© Edge of the wild – 2018

 

 

 

Leave a Reply