Rezension: »Der Todesprophet« von Chris Karlden

atb_Karlden_Todesprophet_rz.indd

Inhalt

Ein Mörder mit einer grausamen Botschaft.
Ein Mann, der ihn aufhalten muss, um nicht alles zu verlieren.

Ein Jahr ist es her, dass der Journalist Ben Weidner in Äthiopien Grausames erlebte. Seitdem leidet er unter Panikattacken und Erinnerungslücken. Auch seine Beziehung zu Nicole, der Mutter der gemeinsamen Tochter Lisa, ist am Ende. Als Ben die Leiche einer Frau findet, deuten erste Hinweise auf ihn als Mörder. Bei dem Versuch, seine Unschuld zu beweisen, gerät Ben mehr und mehr in ein Netz aus unglücklichen Verstrickungen. Schon bald beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit, bei dem ihn seine Vergangenheit einholt und weit mehr auf dem Spiel steht als nur der Verlust seiner Freiheit.(Quelle: Aufbau Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Aufbau Verlag)

Meine Meinung

Chris Karldens neues Buch »Der Todesprophet« ist ein ziemlich kniffliger Thriller, der meiner Meinung nach gut in die Ecke Fitzek und Carter passt. Leider hat es meiner Meinung nach diesen Anspruch aber nicht zu hundert Prozent erfüllt.

Protagonist dieses Buches ist der Journalist und Familienvater Ben Weidner. Er ist nach Äthiopien gereist um dort vor Ort zu berichten, doch er wurde gefangengenommen und vor die Wahl gestellt: Entweder er tötet einen anderen Menschen, oder dieser tötet ihn. Nach diesen Erlebnissen leidet er an Panikattacken und erinnert sich ab und an nicht mehr wo er war, oder was er gemacht hat. Seine Frau hat ihn verlassen, nachdem er wiederholt eine Therapie abgelehnt hat, doch nun ein Jahr nach diesem Vorfall steht sein Leben vor einer ganz neuen Herausforderung: Er wird beschuldigt eine Frau ermordet zu haben, doch Ben erinnert sich an nichts, kann es wirklich sein, dass er schuldig ist, oder will ihm jemand etwas in die Schuhe schieben?

Zuerst einmal möchte ich anmerken, dass mich die Geschichte total an L.C. Freys Buch »Totgespielt« erinnert hat, in welchem ein Thriller-Autor nach einem Autounfall eine Erinnerungslücke hat und es Hinweise gibt, dass er seine Frau ermordet haben soll. Also die Geschichte ist wohl in einer ähnlichen Form bereits mehrfach erzählt worden und daher nicht ganz überraschend neu.

Es war nicht leicht gewesen, sie zu überreden. Aber am Ende hatte sie mitgemacht. Sie brauchte das Geld. Und nun dachte sie, er würde ihr nach getaner Arbeit den versprochenen Lohn einfach so vor der Tür überreichen. Aber sein Plan war ein anderer. (Seite 13, Kapitel 1)

Dennoch hat das Buch sehr viel Spannung zu bieten, die vor allem durch ungeahnte Wendungen lebendig wird. Der Killer, der »Todesprophet« kann wirklich jeder sein, und es ist ein unterhaltsames rätseln wer nun hinter diesem und weiteren Morden stecken könnte. Der Mord und die, die folgen, zeichnen sich dadurch aus, dass der Täter immer  zu einer bestimmten Uhrzeit tötet und so bietet dieses Zeitultimatum dem Leser noch einen Funken mehr Spannung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt! Ben wird ein ums andere Mal vor noch üblere Tatsachen gestellt und muss sich nicht zu letzt fragen, ob er wirklich diese Frau ermordet haben könnte. Insgesamt ist Ben ein echt authentischer und sympathischer Charakter. Er ist zwar ein Therapiemuffel, dafür liebt er seine Familie über alles und seine Entwicklung nach dem Vorfall in Äthiopien scheint glaubwürdig. Weniger glaubwürdig ist hingegen die Polizei in diesem Buch. Nachdem Ben in der Wohnung der ermordeten Frau, diese und deren Tochter vorfindet und die Polizei informiert, wird er von Hauptkommissar Hartmann befragt. Hartmann ist ein echter Prolet. Er handelt willkürlich und überschreitet seine Machtbefugnisse gewaltig! Dieses Verhalten ist inakzeptabel und es ist schwer vorstellbar, dass er damit auf Dauer durch kommt. Auch seine Kollegin ist nur etwas besser, im Verlauf des Buches hilft sie Ben, der ja immernoch unter Mordverdacht steht.

Fazit

Die Geschichte ist zwar nicht grade völlig neu, aber die Umsetzung ist sehr gelungen. Trotz ein paar kleiner Längen hat mich spätestens die zweite Hälfte dieses Thrillers mitgerissen und überzeugt! Besonders der Charakter Ben und seine akribische Suche nach dem wahren Täter machen den »Todesprophet« zu einem spannenden Thriller, mit vielen unerwarteten Wendungen.

Ich danke herzlich dem Aufbau Verlag für das Rezensionsexemplar!

Buchdetails

atb_Karlden_Todesprophet_rz.indd

 

Verlag: Aufbau Verlag (15. August 2016)
ISBN: 978-3-7466-3232-2
Preis: TB 9,99€ , 384 Seiten

Homepage →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Leave a Reply