Rezension: »Die Oberfläche des Glücks« von Claire Kells

Glück

Seit dem Absturz gibt es für Avery nur eine Zeit davor und eine Zeit danach. Davor war sie eine der erfolgreichsten Wettkampfschwimmerinnen an ihrer Uni. Sie war beliebt und hatte einen Freund, der alles für sie getan hätte. Ihr Leben war einfach.

Jetzt, danach, ist alles anders. Avery schwimmt nicht mehr. Sie verkriecht sich im Haus ihrer Eltern, versucht zu verarbeiten, was geschehen ist. Sie denkt nicht an Colin, der neben ihr im Flugzeug saß und mit ihr überlebte.

Avery und Colin sprechen nicht über das, was dazwischen geschehen ist. Als sie in der Wildnis gegen den Tod kämpften, wussten sie, was sie zu tun hatten. Doch nun ist ihnen klar, dass das Weiterleben nach dem Überleben manchmal die größere Herausforderung ist …

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Lübbe Verlag)

Meine Meinung

Gedanken zum Buch

Jeder einzelne der keinen Flugzeugabsturz überlebt hat, wird sich wohl kaum in diese Situation wirklich einfühlen können oder dessen Nachwirkungen wirklich begreifen können. So geht es mir zumindest. Bei dem Gedanken an einen Flugzeugabsturz, bin ich erfüllt von Grauen, Angst, Panik, ich denke an Schmerzen, Leid, Trauer aber auch daran wie man als Überlebender wirklich weiterleben kann, wie ist das möglich? Kann man dankbar sein, dass man überlebt hat und glücklich, dass man zu seiner Familie und seinen Lieben zurück kehren kann oder ist man einfach nur traumatisiert, einfach erfüllt von den Ängsten und Schuld, weil die anderen es nicht geschafft haben? Erstickt man an Fragen ob man mehr hätte tun können?

Avery

Avery ist Studentin, Wettkampfschwimmerin, sie ist beliebt, ist mit einem lieben, gutaussehenden Jungen zusammen und genießt ihr Leben. Doch kann kommt der Absturz. Auf dem Weg von ihrer Uni nach Hause stürzt das Flugzeug in dem sie und viele andere sitzen in den Bergen ab. Neben ihr sitzt Collin, ein Freund und Schwimmer aus ihrer Mannschaft. Obwohl ihr fast das Herz stehenbleibt kann sie nichts anderes tun als abwarten und Collins Hand halten.

Ihre Geschichte wird in zwei Strängen erzählt. Im aktuellen Geschehen ist Avery zu ihren Eltern zurück gezogen, sie verkriecht sich und ist eigentlich ziemlich durcheinander was sie jetzt tun soll. Soll sie sich erholen oder doch lieber einfach all dem Trubel entkommen? Ihren wahren Gefühlen? Abwechselnd wird in Rückblenden die Tage nach dem Flugzeugabsturz erzählt. Beides aus Averys Sicht. Was sie, Collin und die drei Jungs nach dem Absturz gemacht haben, wie sie zu überleben versuchten.

»Ich lächle – wiederstrebend, unsicher, aber immerhin. Keine Tränen. Etwas in mir scheint wieder Halt zu finden, ich habe wieder festen Boden unter den Füßen.« (Seite 122)

Wasser, kalt und beängstigend vs. eine Zuflucht, ein Teil von Avery

Besonders das Wasser war eine zentrale Rolle in Averys Geschichte, als Schwimmerin hat sie sich seit ihrer Kindheit im Wasser zuhause gefühlt, doch durch den Absturz wurde Wasser zu ihrem Feind. Sie hat es als kalt, gefährlich und tödlich kennengelernt und es macht ihr eine Heidenangst wenn sie daran denkt das schwimmen wieder anzufangen.

Collin und die Jungs

Collin hingegen scheint sehr gefasst zu sein. Seine Gefühlswelt wird weniger klar als Averys, doch auch er hat seine Päckchen zu tragen. Was zwischen ihnen war und ist, ist sehr schleierhaft. Ist es die Verbundenheit gemeinsam überlebt zu haben, hat es sie für immer zusammen geschweißt oder trennt die gemeinsame Erinnerung die beiden vielmehr? Ihre Beziehung ist sehr tiefgründig, sehr facettenreich und ganz und gar nicht plump erzählt. Es ist keine Liebesgeschichte von zwei Überlebenden, die als übertrieben glückliches Paar aus der Krise hervorgehen, sondern vielmehr eine zarte, zerbrechliche Verbindung die sich entwickelt.

»Der Nebel hatte sich gelichtet. Danach träumte ich in grellem Rot und schlierigem Blau. Ich sah bleiche, erstarrte Gesichter, deren Münder sich lautlos bewegten, wie bei sterbenden Fischen. Ich sah […] einen See ohne Grund. Ich sah drei kleine Jungen, die tot in meinen Armen lagen. Und ich sah Collin wie er jemanden rettete.« (Seite 23)

Besonders süß fand ich persönlich wie Avery und Collin sich um die drei kleinen Jungs gekümmert haben, die mit ihnen den Absturz überlebt haben. Avery stand immer zwischen Überforderung und Überlebenswillen, Collin hingegeben hat allgegenwärtig eine Ruhe und Stärke ausgestrahlt, die man sich wirklich nur wünschen kann. Es war sehr schön, wie unterschiedlich die beiden Charaktere waren und doch so verbunden.

Entwicklung und Tempo

Zuerst dachte ich, dass das Buch schon ein sehr langsames Tempo anschlägt. Dass die Geschichte nicht in an Fahrt aufnimmt, dass ich mehr erfahren will, doch nach und nach hat sich die Geschichte so zart und liebevoll und zerbrechlich entwickelt, dass ich verstanden habe, dass es in genau dem richtigen, perfekten Tempo erzählt wurde. An diesem Buch passt wirklich alles zusammen und hat mich sehr bewegt.

»Als ich ihn lächeln sehe, schlägt mein Herz zum ersten Mal an diesem Nachmittag wieder normal.« (Seite 124)

Fazit

»Die Oberfläsche des Glücks« ist ein unfassbar gefühlvolles, tiefgründiges Buch. Es strotzt nicht vor Handlung, Action, und einem aufgeblasenen Überlebenskampf in den Bergen, sondern es handelt viel mehr auf der Gefühlsebene von Avery und Collin. Eine sehr bewegende Geschichte, die mir einige Tränen in die Augen getrieben hat! Eine Geschichte die zarter und einfühlsamer nicht hätte sein können. Dieses Buch ist für mich auf jeden Fall schon ein echter Höhepunkt dieses Jahr.

Buchdetails

Glück_klein

 

Verlag: Lübbe Verlag (01.07.2016)
ISBN: 978-3-86396-096-4
Preis: Paperback 14,99€ , 352 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

1

Leave a Reply