Montagsfrage #18

Habt Ihr ein schlechtes Gewissen gegenüber Protagonisten, wenn die bspw. hungern müssen und Ihr nebenher futtert?

montagsfrage_bannerEs ist Montag und damit Zeit für eine neue Montagsfrage! :D

Meine Antwort zu dieser Frage ist, ähnlich wie bei Svenja von Buchfresserchen, sehr kurz: nö ich hab kein schlechtes Gewissen.

Im Gegenteil je ungemütlicher es ein Protagonist hat, desto gemütlicher mache ich es mir zuhause. Was mir aber immer Unbehagen bereitet ist, wenn ein Protagonist frieren muss. Aber von einem schlechten Gewissen kann keine Rede sein, eher ist es so, dass ich mich dann freue gemütlich und warm eingemuckelt zuhause zu sitzen!

Bei mir ist es eher so, dass ich zwar mit leide mit den Charakteren, ob bei Hunger, Kälte, Gefangenschaft, Herzschmerz, Schmerz oder sonstigem, aber das bereitet mir jetzt weder ein schlechtes Gewissen, noch irgendeine Art echtem Unbehagens. Lieber lese ich schnell weiter und hoffe, dass der Charakter sich aus seiner misslichen Lage befreien kann und sich dann wieder selbst mit Keksen den Bauch vollschlagen kann! :D

Und wie seht ihr das? Leidet ihr mir? Habt ihr ein schlechtes Gewissen und schiebt die Schale mit den Leckereien erst einmal zu Seite oder greift ihr, im Gegenteil, erst richtig zu? (Um das quasi wett zu machen!)

Euch allen wünsche ich einen guten Start in die Woche!


Die »Montagsfrage« ist eine Aktion vom Buchfresserchen-Blog:

Hier geht’s zu Buchfresserchens-Seite: Die Montagsfrage →

 

4 Comments on Montagsfrage #18

  1. Nisnis's Bücherliebe
    5. September 2016 at 15:44 (11 Monaten ago)

    Liebe Jamie,

    wie mich ein Buch berührt oder nicht, ob ein Protagonist hungert oder z.B. traurig ist, kommt natürlich auch immer ganz darauf an, ob es sich um eine fiktive Geschichte handelt oder nicht.

    Auch fiktive Geschichten berühren mich oder machen mich betroffen, wütend, traurig usw. und dass ist auch gut so. Aber ein schlechtes Gewissen, wenn ein Protagonist in einer erfundenen Story verhungert, habe ich definitiv nicht.

    Anders ist meine Lese-Situation natürlich, wenn ich weiß dass es sich um eine reale Geschichte handelt. Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass ich dann ein schlechtes Gewissen habe, aber ich werde dadurch angestoßen meine eigenen Handlungen im Alltag zu überdenken, um verantwortungsbewusster zu agieren. Diese Reaktion bzw. Haltung halte ich für absolut gesund und wichtig.

    Viele Grüße

    Nisnis

    Antworten
    • Jamie
      Jamie
      14. September 2016 at 13:10 (10 Monaten ago)

      Liebe Nisnis,

      Ja ich sehe ich das auch so, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen fiktiven und realen Geschichten. Allerdings finde ich ist ein schlechtes Gewissen der falsche Ausdruck, es macht mich eher nachdenklich darüber was ich zb selber ändern kann.

      Ich schaue gleich mal auf deinem Blog vorbei! :)

      lg,
      Jamie

      Antworten
  2. Marie
    5. September 2016 at 16:21 (11 Monaten ago)

    Hallo,
    mir geht es ähnlich. Allerdings habe ich meine Frage noch ein wenig erweitert, nämlich um die Frage, welche Wichtigkeit oder welchen Stellenwert das Essen für uns hat. Meine Antwort findest du auf vielleserin.de.
    Viele Grüße,
    Marie

    Antworten
    • Jamie
      Jamie
      14. September 2016 at 13:11 (10 Monaten ago)

      Liebe Marie,

      Da schau ich gleich mal bei dir rein, klingtja interessant! :)

      lg,
      Jamie

      Antworten

Leave a Reply