Rezension: »Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken« von Jenny Milchman

20160729_151620

Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen

Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Schneesturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen. (Quelle: Ullstein Verlag →)

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Ullstein Verlag)

Meine Meinung

Schauplatz

Das Setting hat mir in »Night Falls« ganz besonders gut gefallen. Das Buch spielt, soweit ich das richtig gelesen / interpretiert habe im Norden der USA, im Staat New York, wenn ich mich nicht irre! Sandras Familie wohnt sehr einsam gelegen mit Aussicht auf eine Bergkette, die nächsten Nachbarn sind ein gutes Stück entfernt. Trotz der Abgeschiedenheit, wohnen sie in einem großen, modernen Haus. Draußen tobt ein Schneesturm, es ist eisig und dies unterstreicht die eisig kalte Atmosphäre der Geschichte!

Handlung

Die Handlung wird aus mehren Perspektiven erzählt. Zum Einen aus Sandys Perspektive, zum Anderen aus der des entflohenen Häftlings Nick. An einer Stelle sogar aus der Perspektive des Familienhundes. Außerdem gibt es Rückblenden, die aus der Perspektive einer Mutter erzählen, welche ihrem Sohn gegenüber ein etwas spezielles Verhalten, an den Tag legt. Ich persönlich finde solche Perspektivenwechseln sehr spannungsfördernd, Ein Puzzle entsteht, Handungsfäden verheddern sich, verknüpfen sich und finden schließlich zusammen. Zu Beginn war ich sehr begeistert von den einzelnen Handlungssträngen. Es haben sich Parallelen gezeigt, Theorien haben sich in meinem Kopf gebildet. Was ich jedoch sehr schade fand war, dass man sich die einzelnen Stränge sehr schnell zu einem Bild zusammengesetzt haben. Dadurch ist der Nervenkitzel auf der Strecke geblieben.

Die Geschichte an sich war beängsitend, spannend, anders, weil es im Grunde um die völig verschiedenen Beziehungen von mehreren Familienmitgliedern zu einander ging. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber der Kern des Buches war sehr düster und traurig und das Ende des Buches hat die Geschichte sehr schön abgerundet.

Charaktere

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Sandy, die Mutter der Familie Tremont und Nick der entflohende Häftling. Sandy scheint äußerlich eine ruhige und entspannte Frau zu sein, doch innerlich hat sie ein starkes Bedürfnis nach Harmonie, kleine Lügen hier und da scheinen für sie besser zu funktionieren als offene Konflikte. Sie ist ein sehr vielschichtiger Charakter, der im Laufe des Buches immer mehr von sich Preis gibt. Nick hingegen scheint der Mensch zu sein, der er nach außen hin präsentiert: kontrollsüchtig, sadistisch, gemein, kaltblütig. Er kommt in Sandys Heim, will ihr ihre Familie nehmen und ihr Leben zerstören, doch was ist der Grund? Weshalb ist er ausgerechnet zu ihnen gekommen und was sind seine Beweggründe?

Fazit

»Night Falls« ist ein Thriller, der eine ziemlich tragische Geschichte erzählt. Mir haben insbesondere das Setting, die Einsamkeit im Schneesturm und die Perspektivenwechsel gefallen, wobei die Spannung etwas flau daher kam. Trotz einer guten Geschichte ,fehlte der Überraschungseffekt, weil der Knackpunkt, der die Handlung so spannend gemacht hätte, früh aufgelöst wurde.

Ein herzliches Dankeschön an den Ullstein Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

3Sterne_klein

Buchdetails

NightFalls_klein

 

Verlag: Ullstein Verlag (15.07.2016)
ISBN: 9783548287553
Preis: 9,99€ , 480 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Leave a Reply