Rezension: »Lockwood & Co. – die seufzende Wendeltreppe« von Jonathan Stroud

Lockwood Co - Die Seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud

Inhalt:

Geister, Ghoule, Grabgeflüster: Die Agenten von LOCKWOOD & CO. sind allem gewachsen

LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.

So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

(Cover-, Text- und Zitatrecht: cbj)

Meine Meinung

Als ich jünger war, habe ich das Buch »Bartimäus – Das Amulett von Samarkand« (Teil1) von dem Autor Jonathan Stroud gelesen. Und dieses Buch hab ich nicht sehr gemocht, ich fand es so langatmig, dass ich es schließlich sogar abgebrochen haben.

Aus diesem Grund war ich zuerst einmal ziemlich skeptisch, ob ich »Lockwood & Co.« eine Chance geben möchte. Da ich das Buch jedoch geschenkt bekommen habe, hab ich mir einen Ruck gegeben und das Buch gelesen. Was ich sagen muss: Ich war sehr positiv überrascht!

Zur Geschichte

»Lockwood & Co.« spielt in einer alternativen Welt in England, in derer die Bevölkerung von Geistern und Heimsuchungen geplagt werden. Kurze Zeit nachdem »das Problem« aufgetaucht ist, wurde klar, dass Kinder und Jugendliche viel feinfühliger sind für die übernatürlichen Geschehnisse – Erwachsenen ist diese Welt verschlossen, doch die Jüngeren können die Geister sehen, hören und fühlen. Jedes Kind hat seine eigenen Fähigkeiten und bald werden diese Kinder angeheuert um die Plage einzudämmen. Sie kämpfen mit Eisen, Salz und Feuer gegen die Dämonen und werden dabei kaum von Erwachsenen unterstützt.

Diese alternative Welt, fand ich total spannend und gruselig. Übernatürliche Wesen sind immer ein guter Stoff für ein spannendes Buch und Jonathan Stroud hat eine wirklich klasse Alternativwirklichkeit erschaffen in der Kinder und Jugendliche eine sehr große, verantwortungsvolle und eigenständige Rolle spielen. Auch wenn es mitunter sehr gefährlich zugeht, fand ich es doch ziemlich cool, wie die jungen Helden sich allerhand fieser Wesen gestellt haben!

Salz & Eisen sind so viel charmanter

Was mir nicht ganz klar geworden ist, ist in welcher Zeit das Buch angesiedelt ist. Wenn man sich die Daten zusammenreimt, müsste es unsere Zeit sein, doch entgegen der ersten Vorstellung bekämpfen die Kinder die Geister nicht mit modernen Geräten, wie infrarot Thermometer, Messgeräte für elektromagnetische Felder oder hochmodernen Kameras, sondern mit Leuchtbomben, Säbeln, Salz und Eisen. Ich hatte erst den modernen Ghosthunter, wie man ihn aus dem Fernsehen kennt, vor Augen, doch diese etwas urtümlichere Arbeitsweise, die direkt angelehnt ist, an allerhand Mythen, finde ich viel charmanter und gibt der Geschichte noch eine große Prise mehr Abenteuer!

Die Agentur

Die drei Hauptcharaktere: Anthony, Lucy und George, die in der Agentur Lockwood & Co.  zusammen arbeiten, sind sehr individuell ausgearbeitet und mit einer ganz eigenen Persönlichkeit ausgestattet. Besonders George, der etwas gemütlich ist und immer überaus gewissenhaft recherchiert, hat es mir angetan. Lucy ist besonders talentiert im Hören der Geister, sie folgt immer ihrem Herzen und ihrem Instinkt, was sie sehr liebenswert macht. Anthony Lockwood ist ein kleiner Draufgänger, er ist sehr extrovertiert, ein wenig extravagant und leitet seine eigene Agentur, die nach ihm benannt ist, ganz ohne Erwachsene, die eh nur im Weg stehen würden!

Fazit

Ein sehr fantasievolles Buch mit übernatürlichem Spuk vom kleinen Poltergeist, bis hin zum ausgewachsenen Wandler. Das Buch hat mich überrascht und meine Erwartungen übertroffen, insbesondere die Rolle der jungen Helden, so verantwortungsvoll und stark hat mir sehr gut gefallen.

Buchdetails

Lockwood Co - Die Seufzende Wendeltreppe von Jonathan Stroud

 

Verlag: Cbj (12.10.2015)
ISBN:978-3-570-40309-9
Preis:12,99€ (TB), 432 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

 

1 Comment on Rezension: »Lockwood & Co. – die seufzende Wendeltreppe« von Jonathan Stroud

  1. Lisa von Prettytigers Bücherregal
    12. Juli 2016 at 11:39 (1 Jahr ago)

    Hallihallo :)

    Schade, dass dir „Bartimäus – Das Amulett von Samarkand“ nicht gefallen hat, ich habe das Buch damals verschlungen und noch heute steht die ganze Reihe bei mir im Regal :)

    „Lockwood & Co. – die seufzende Wendeltreppe“ steht bei mir auch schon im Regal und dank deiner Rezension freue ich mich jetzt richtig auf die Geschichte!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    Antworten

Leave a Reply