Rezension: »Until Friday Night« von Abbi Glines

untilfridaynight_groß

Inhalt:

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Piper Verlag)

Meine Meinung

“Until Friday Night” ist die perfekte – romantische – Unterhaltung für den Sommer.

Maggie & West

Maggie und West sind sich gleichermaßen ähnlich, wie unterschiedlich. Sie verbindet eine traurige Hintergrundgeschichte, die sie zusammenschweißt und doch sind sie sehr verschieden. Er, ein beliebter Footballspieler an seiner Highschool, sie, die Außenseiterin, die nicht spricht.

West ist ein typische Teenager, der an seiner Highschool, als erfolgreicher Sportler zu den beliebten Schülern gehört. Er umgibt sich mit anderen Sportlern und schönen Mädchen, die ziemlich oberflächlich daher kommen und doch ist nicht alles wie es scheint. West hat es niemandem erzählt, doch sein Vater ist schwer krank und innerlich ist er zerfressen vor Kummer und Angst. Wests Charakter war in meinen Augen auf der einen Seite recht Klischeehaft, doch nicht unrealistisch gestaltet, jeder kennt die Situation an Schulen: Es gibt eben die beliebten Kids und die weniger beliebten Kids. Doch seine zerbrechliche, traurige Seite gibt seinem Charakter auch Tiefe. Hinter seiner Fassade ist er ein Junge, der mich mit seiner Fürsorge für seine Familie und Maggie sehr gerührt hat.

Maggie hingegen scheint auf den ersten Blick sehr zerbrechlich. Ihre Mutter ist gestorben und ihr Vater für sie im Grunde auch, sie spricht nicht, weil es für sie der einzige Weg scheint, mit der Situation klar zu kommen. Doch das Schweigen grenzt sie aus und es fällt ihr sehr schwer Vertrauen aufzubauen. Innerlich jedoch ist sie sehr stark und als West sie braucht, zögert sie nicht ihre Schilde einzureißen und mit ihm zu sprechen, einfach, weil es das ist was er braucht. Maggie und West sind beide sehr liebe Charaktere, die teils sehr typisch teeniemäßig sind und teils schon sehr erwachsen mit schwierigen Situationen umgehen.

Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen, das so groß zu sein scheint, dass sie unter diesem Gewicht einknicken, doch zusammen schaffen sie es ihren Weg zu finden. Ihre Geschichte ist eigentlich sehr traurig, doch auch wunderbar rührselig, romantisch und süß.

Aufbau, Stil & Cover

Das Buch ist super flüssig und locker geschrieben, das hat mir richtig gut gefallen. Die Seiten sind nur so geflogen! Aufgebaut ist das Buch so, dass sich Wests und Maggies Perspektiven mit jedem Kapitel abwechseln. Ein sehr nettes Detail war, dass jedes Kapitel mit einem kurzen Zitat aus dem folgenden Kapitel begonnen hat. Ein kleiner Einblick, der mich manchmal sehr neugierig gemacht hat und manchmal sehr hibbelig, was dieses Zitat wohl zu bedeuten hat.

Das Cover finde ich, ist auch sehr attraktiv und ansprechend gestaltet. Durch die große rosa Blase, in welcher der Titel steht und dem Sonnenuntergang im Hintergrund, war für mich direkt klar, dass es sich um einen Roman handelt der sich wohl eher an Mädchen und Frauen richtet. Das Cover ist einfach sehr süß gestaltet, genau passend zur Geschichte.

Fazit

Hinter diesem tollen Cover, versteckt sich eine ebenso tolle, traurige, süße, unterhaltsame, romantische Geschichte von zwei Teenagern, die mehr durchmachen mussten, als zu ertragen sie sich im Stande fühlen. Doch gemeinsam gehen sie ihren Weg über Stock und Stein und finden in sich mehr Stärke als sie zu wagen geglaubt haben. Ein Buch das sehr viele Gefühle weckt, ohne überzogen dramatisch und kitschige zu werden, mit einer Liebesgeschichte, die sich in einem sehr angenehmen Tempo entwickelt. Wirklich gelungen!

Und noch so am Rande: Februar 2017 wird ein Spin-Off, mit dem Titel »Under The Lights« im Piper Verlag,  erscheinen in welchem Wests Teamkollege Gunner die Hauptrolle spielen wird. Nachdem ich »Until Friday Night« richtig mochte bin ich schon gespannt auf das nächste Buch!

Links

Hier geht’s zur Verlagsseite, auf der es auch eine Leseprobe gibt

Buchdetails

untilfridaynight_klein

 

Verlag: Piper (01.06.2016)
ISBN: 978-3-492-30919-6
Preis: 8,99€, 304 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

1Pingbacks & Trackbacks on Rezension: »Until Friday Night« von Abbi Glines

  1. […] Und hier gibt es meine Rezension zu »Until Friday Night« → […]

Leave a Reply