Rezension: »Basaltblitz – Geburt eines Helden« von Markus Tillmanns

basaltblitz_gross

Der schüchterne Nick liest leidenschaftlich gerne Superman, Batman, Spiderman, Arrow, Flash, X-Men und Wolverine.
Eines Tages – nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat – verwandelt er sich selbst in einen Superhelden.
Nick ist begeistert!
Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird …

(Cover-, Text- und Zitatrechte: Markus Tillmanns)

Meine Meinung

»Basaltblitz« ein Buch, wie ein Comic. Das Buch erinnert an die typischen Helden Geschichten von Marvel, DC und co. Ein schwächlicher Junge, der wenig Selbstbewusst sein hat und in der Schule gemobbt wird, entwickelt Superkräfte und zeigt es den Superschurken.

Eine typische, aber auch witzige und spannende Heldengeschichte. Ganz typische Elemente, die jeder Fan von Marvel und co. kennt und schätzt, werden mit neuen Ideen und neuen Kräften vereint. Ein unterhaltsames kleines Buch und der Auftakt der Basaltblitz-Reihe.

Nick fürchtet die Schule, insbesondere den Sportunterricht, er ist mager und fühlt sich schwächlich und das nutzen seine Mitschüler schamlos aus. Er wird jeden Tag aufs Neue von einer Clique von Jungs geärgert und gedemütigt. Doch dann kommt ein neuer Schüler in seine Klasse und er ergreift die Gelegenheit einen Freund zu finden. Schnell wird ihm jedoch klar, das der Neue etwas seltsam ist. Er ist noch ziemlich skeptisch, aber einen Schokotrüffel später sieht die Welt schon anders aus. Der kleine schmächtige Junge wird über Nacht muskulös und kräftig und besitzt plötzlich Fähigkeiten die nicht nur sein Äußeres um einiges imposanter wirken lassen. Dies ist natürlich eine sehr klassische Verwandlung, wie es auch bei Spiderman durch die Spinne, oder Captain America durch ein Serum der Fall war.

Grade noch ein Schwächling, muss er im nächsten Moment schon seine Fähigkeiten als Superheld unter Beweis stellen und gegen den Superschurken antreten, der ihm unter seiner Maske seltsam bekannt vor kommt.

Cover, Stil und Sprache

Das Buch ist in einem kleinen Format verlegt und passt gut auf meine Handfläche (ich persönlich finde es echt süß!). Das bunte Cover, mit einem Superhelden darauf, zeigt mir direkt worum es geht und sieht aus wie das Cover eines Comics. Besonders die Sprache fand ich genial an dem kleinen Büchlein. Bissige Sprüche, der Sarkasmus eines Jugendlichen und verrückte Gedanken haben den Roman sehr unterhaltsam gemacht.

Fazit

Ein fieser Mob von Schülern und ein Junge, ein Außenseiter, der sich dermaßen unwohl in seiner Haut fühlt, gewürzt mit einem kleinen Meteroiten und einem Neuen in der Klasse, der doch etwas seltsam scheint, das ist eine klassische und gute Grundlage für eine Superhelden-Geschichte. Auch wenn man vieles wiedererkennt, weil es nunmal wieder und wieder in Superhelden-Geschichten auftaucht: Das Bild des Jungen der sich missverstanden oder schwächlich fühlt und der dann zu Superheldenfähigkeiten kommt. Der typische Superschurke, Nerds und co. Auf jeden Fall ein unterhaltsames, kurzweiliges kleines Buch, wenn man auf Superhelden Comics oder ihre Äquivalente in Roman-Form steht.

 

Buchdetails

basaltblitz_klein

 

»Basaltblitz – Geburt eines Helden«

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (16. November 2015)
ISBN: 978-1519209634
Preis: 6,99€
Website →

 

 

 

© Blutrot – Jamie’s Bücherblog 2015

 

 

Leave a Reply