Rezension: »Klar ist es Liebe« von Sandy Hall

Klar ist es liebe_mittelZwei Verliebte, 14 Erzähler – eine außergewöhnliche romantische Komödie zum Mitverlieben und Mitleiden

Lea und Gabe wären das perfekte Paar. Das erkennen alle um sie herum: der beste Freund, die Mitbewohnerin, ja sogar der Busfahrer und die Starbucks-Bedienung. Sie haben denselben College-Kurs belegt, sie bestellen das gleiche Essen, die mögen dieselben Filme. Aber obwohl die Luft zwischen ihnen knistert und alle Vorzeichen stimmen, scheinen sie den richtigen Augenblick immer zu verpassen. Werden Lea und Gabe es schaffen, trotzdem zueinanderzufinden?

 (Cover-, Text- und Zitatrechte: Fischer Verlage)

»Klar ist es Liebe« habe ich in einer Leserunde auf Lovelybooks.de gewonnen. Danke hierfür an Lovelybooks, dass sich das Buch mit lesen durfte. Es war eine tolle Leserunde und ein romantisches, unterhaltsames Buch.

Hier findet ihr die Leserunde auf Lovelybooks.de →

Meine Meinung

Handlung

Gabe und Lea sind zwei Studenten, sie sind beide im Kurs kreatives Schreiben und finden sich praktisch von vornherein gegenseitig ziemlich gut. Ist es Liebe auf den ersten Blick? Zumindest auf den zweiten gibt es kein halten mehr für die beiden. Auch wenn sie es nicht schaffen mit einander zu reden, machen sie doch ihre Freunde verrückt, denn sie kommen aus dem Schwärmen nicht mehr raus. Das hier zwei verliebt sind, steht außer Frage. Nur bleibt abzuwarten, ob sie ihre Schüchternheit überwinden können und auch mal mit einander in Kontakt kommen.

Sam (Gabes Bruder) zu Gabe:

»Du wirst nie ein Mädchen rumkriegen, wenn du sie immer ignorierst.«
»Ich habe sie nicht ignoriert.«
»Ich glaube, sie redet mit dem Eichhörnchen.«
»Sie ist…speziell.«
(Seite 18)

Es folgt ein langes hin und her, viele eindeutige Blicke, Lächeln das warm ist und ihrer beiden Herzen höher schlagen lässt doch weiter bringen es die beiden erst mal nicht. Gabe ist sehr schüchtern, und auch Lea weiss nicht was sie zu ihm sagen soll, auch wenn sie sich ständig über den weg laufen. Gabe geht sogar soweit, dass Lea das Gefühl bekommt ignoriert zu werden, doch schnell wird klar, dass hinter Gabes Schüchternheit noch mehr steckt.

Die Geschichte war süß und unterhaltsam, unschuldig, zart und schön zu lesen, aber an manchen Stellen ein wenig viel hin und her obwohl gar nichts dramatisches passiert ist.

Casey (Kumpel von Gabe) zu Gabe:

»Dann erzähl mir mal von der Tussi.«
»Sie ist keine Tussi.«
»Okay, dann erzähl mir eben von der Schnitte, der geilen Sau, der Zuckerpuppe.«
»Du bist schrecklich, weißt du das?«
»Ich weiß.«
(Seite 26)

Der Stil

Ich will jetzt nicht sagen, dass der Stil, das beste am Buch ist, denn die Geschichte von Lea und Gabe ist wirklich süß. Nur eben ist sie relativ vorhersehbar und einfach gestrickt und ich denke wenn das Buch aus ihrer Sicht geschrieben würde, könnte man damit wahrscheinlich nicht so viele Seiten füllen ohne, dass es langweilig wird. Doch der Stil hat diesem Buch wirklich etwas gegeben. Und zwar wird die Geschichte nicht aus Leas oder Gabes Perspektive erzählt, sondern aus 14 Perspektiven rund um die beiden. Aus der Sicht ihrer Freunde, Gabes Bruder, Leas Mitbewohnerin, der Barista aus dem Starbucks Cafe, der Busfahrer und nicht zuletzt einer Parkbank und einem Eichhörnchen.

Das heißt man taucht gar nicht direkt in die Gefühlswelt der beiden ein sondern erlebt die Geschichte von außen. Aus Sicht der Leute die sie Tagtäglich umgeben. Dies fand ich an einigen Stellen schade, weil nun mal der Teil wie sie sich im tiefsten Inneren fühlen fehlt, aber insgesamt fand ich war der Stil das, was das Buch unterhaltsam gemacht hat. Weil man anstatt zwei, gleich 14 Perspektiven hat.

Charaktere

Aus den 14 Perspektiven hat mir am besten, die Dozentin des Kurses kreatives Schreiben gefallen. Sie heißt Inga und jedes Semester sucht sie sich zwei Studenten aus, die sie verkuppeln will. Wie wird es wohl sein? Genau dieses Jahr sind Gabe und Lea dran, und weil es nicht gleich klappt, ist sie mit Feuer bei der Sache. Ich fand es sehr unterhaltsam, weil sie einfach so herzallerliebst ist und nur das beste für die beiden möchte und ihr Spiel einfach verrückt ist. Und das beste: sie übertreibt ständig schamlos. Manchmal scheint es als beobachtet sie zwei scheue Tiere, die sich das erste mal über den Weg rennen und sich vorsichtig beschnuppern,

Inga über Lea und Gabe:

»Hast du alle Prüfungen hinter dir?«, fragte Lea. Ach du liebe Zeit, vielleicht fragt sie ihn tatsächlich gleich vor meinen Augen, ob er was mit ihr unternehmen will. Ich hatte noch nie zuvor das Glück, bei diesem Moment dabei zu sein. Ganz ruhig, Inga, sei still, verschreck sie nicht.
(Seite 121)

Fazit

Happy End! Wer hätte es gedacht…ich glaube damit verrate ich nicht zu viel.

Ein süßes und unterhaltsames Buch. Ich finde die Geschichte an sich ist jetzt nicht so außergewöhnlich und recht vorhersehbar, aber ich fand den Stil echt total locker flockig und die vielen Perspektiven waren eigentlich das, was das Buch besonders gemacht hat.

Ich denke, wenn das Buch aus Gabes und Leas Perspektive geschrieben wäre würde es wirklich öde sein, aber so hat man viele verschiedene Charaktere gehabt, die eigentlich alle sehr wohlwollend bei Gabes und Leas Liebesgeschichte mitgewirkt haben.

Mir hat besonders Inga, das Eichhörnchen und die Bank gefallen. Ich fand Inga einfach zuckersüß wie sie die beiden verkuppeln wollte und wie sie ständig übertreibt! Die Bank und das Eichhörnchen, waren witzige Perspektiven, die das Ganze auf gelockert haben.

Trotz dünner Geschichte fand ich das Buch insgesamt unterhaltsam. Mein Kritikpunkt: Ich fand es ein bisschen zu viel hin und her, bzw. es wurde ab und an zu viel darauf herumgeritten, dass Gabe nicht mit Lea spricht.

Buchdetails

Klar_ist_es_liebe_klein
Verlag: Fischer Buchverlage (2015)
Klappebroschur: 272 Seiten
ISBN: 978-3-7373-5209-3
Preis: 14,99 €

Hier geht’s zur Verlagsseite →

 

 

 

© Blutrot – Jamie’s Bücherblog

 

Leave a Reply