Rezension: »Krähenmädchen« von Erik Axl Sund – Zwei Lesen…mit Steffimaus ♥♥♥

Zwei Lesen… Abgeschlossen!

Steffi und ich haben es nun beide geschafft das Buch »Krähenmädchen« von Erik Axl Sund zu beenden. Nun möchte ich eine Rezension zu dem Buch schreiben, allerdings soll es diesmal keine klassische Rezension in Textform sein, sondern die Form eines Interviews haben. Ich habe mir 8 Fragen aufgeschrieben, die ich mir zu dem Buch stellen will und Steffi und ich haben die Fragen beantwortet.

Ich denke Steffi und ich waren beide sehr begeistert von dem Buch und viele Fragen werden wir ähnlich beantwortet.

Zum Buch

Hinter dem Pseudonym Erik Axl Sund steckt das schwedische Autorenduo bestehend aus: Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Gemeinsam arbeiten sie an Ideen, schreiben gemeinsam und tauschen sich aus. In Deutschland hat es das »Krähenmädchen« direkt in die Top Ten der Spiegel Bestsellerliste geschafft.

krähenmädchen_gross

Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

Stockholm. Ein Junge wird tot in einem Park gefunden. Sein Körper zeigt Zeichen schwersten Missbrauchs. Und es bleibt nicht bei der einen Leiche … Auf der Suche nach dem Täter bittet Kommissarin Jeanette Kihlberg die Psychologin Sofia Zetterlund um Hilfe, bei der eines der Opfer in Therapie war. Ihr Spezialgebiet sind Menschen mit multiplen Persönlichkeiten. Eine andere Patientin Sofias ist Victoria Bergman, die unter einem schweren Trauma leidet. Sofia lässt der Gedanke nicht los, bei ihr irgendetwas übersehen zu haben. Schließlich müssen sich Jeanette und Sofia fragen: Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?

(Cover-, Text- und Zitatrechte: Arena Verlag)

Unsere Meinung

1. Wie gefällt dir das Cover und was denkst du darüber?

Steffi: Ich mag das Cover. Es erinnert an Horror und Spannung.

Jamie: Ich finde das Cover auch klasse! Es sieht modern gestaltet aus und wenn man das Buch in Händen hält sieht es richtig gut aus.

2. Welche Erwartungen hattest du an das Buch, bevor du angefangen hast?

Steffi: Ich habe gehofft das es um ungeklärte Morde geht und das man mit rätseln kann wer der Täter war. Dieser Kick das man immer weiter lesen muss. Und alles hat gepasst.

Jamie: Der Anspruch an das Buch war bei mir relativ hoch, da ich schon in Foren über das Buch gelesen hatte und es außerdem in der Buchhandlung bei den Bestsellern gesehen habe. Im Klappentext hat besonders das Stichwort „Multiple Persöhnlichkeiten“ dafür gesorgt, dass ich neugierig wurde. :D Ich habe ein sehr spannendes und sehr beängstigendes Buch erwartet.

3. Was war dein Eindruck nach den ersten Seiten?

Steffi: Nach den ersten Seiten war ich sehr gefesselt und musste ständig weiter lesen :)

Jamie: Da kann ich Steffi nur zustimmen, ich war auch sofort von der Handlung gefesselt und wollte das Buch gar nicht mehr weg legen! Sehr spannender Einstieg.

4. Wie hat dir die Handlung gefallen, was fandest du sehr gut, was schlecht? War es spannend oder eher langweilig, gekünstelt oder authentisch…

Steffi: Ich fand die Handlung gut gelungen. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen und mitzufiebern. Ich fand sehr gut das man nicht raus lesen konnte wer nun der Täter ist. Man musste nachdenken.
Was ich nicht so toll fand war das einige Morde/Fälle so genau beschrieben waren, dass einem schlecht wurde. Manchmal musste ich das Buch zur Seite legen weil mir übel geworden ist.

Jamie: Ich finde es an Romanen bzw. Thrillern immer sehr gut wenn es einzelne Handlungsstränge gibt die sich treffen, sich verzweigen und verknoten, sich wieder lösen und doch zusammen gehören. Und dieses Labyrinth aus den einzelnen Handlungssträngen der Charaktere und des Täters aus verschiedenen Perspektiven war genau der Fall in diesem Buch. Es war nicht von vornherein klar worauf die Handlung hinausläuft und zwischendurch war es wirklich verwirrend. Das Buch hat mir viel Spaß gemacht und die Spannung wurde immer weiter und weiter gesteigert.

Die Beschreibung der Morde bzw. Taten war wirklich herb und ziemlich ekelerregend, aber auch spannend und das einzig fiese war der üble Cliffhanger am Ende des Buches. :P

5. Welche Charaktere mochtest du? Welche waren ätzend oder fandest du nicht ansprechend?

Steffi: Ich fand Ake und Kwist ätzend. Ake weil er mich an meinen ex freund errinert hat. Ein Mensch der sich immer auf andere verlässt und anderen auf der tasche liegt. Und zum dank des ganzen nimmt er sich eine andere. Kwist mochte ich nicht weil er rüber kam wie ein arroganter selbstverliebter schnösel.

Gerne mochte ich Jeanette, da ich mich in ihr widerspiegeln konnte. Sofia mochte ich auch. Ihre Denkweise und ihre Unruhige Art hat mir gefallen.

Jamie: Das was Steffi sagt! Ake ist weich und es ist kein Wunder, dass Jeanette nicht mehr so überzeugt von ihrem Mann ist, der sich von ihr durchfüttern lässt und kein Interesse daran zu haben scheint Verantwortung für ihr Leben und für ihren Sohn zu übernehmen,

Jeanette ist stark und schufftet sich jeden Tag aufs neue den Buckel krumm um ihre Familie durch zu bringen, aber sie ist auch eine gute Polizistin und mit Tatendrang bei der Sache. Sie ist keine unechte Märchengestalt mit Superkräften die den ganzen Tag buckelt und abends gut gelaunt und strahlend gut aussehend nach Hause kommt. Nein sie ist sehr authentisch und man erfährt viel über ihre Gefühlswelt.

6. Wie hat dir der Stil gefallen? Wie war der Ausdruck, ist dir irgendwas aufgefallen an Sprache, Stil, Grammatik, oder gar Fehler?

Steffi: Fehler gab es ein paar im Buch. Vor allem Rechtschreibfehler. Die Sprache war sehr einfach zu verstehen, da gibt es nichts dran zu bemängeln.

Jamie: Ich fand es auch sehr flüssig geschrieben.

7. Hast du ein Zitat das dir im Gedächtnis geblieben ist?

Steffi: „Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?“

Jamie: „Der Zufall war ein heimtückischer Begleiter. Manchmal ein Freund, aber genauso oft ein unberechenbarer Feind“ Seite: 9

8. Hast du Assoziationen zu anderen Büchern? Erinnert dich das Buch an etwas?

Steffi: Das Buch hat eine Ähnlichkeit mit den Büchern von Sebastian Fitzek.

Jamie: Ja! Sebastian Fitzek ist mir auch eingefallen, wie brutal und qualvoll die Morde und Schicksale beschrieben wurden – übel! Auch die Bücher von Sharon Bolton mit ihren verschlungenen Handlungen sind mir in den Sinn gekommen.

Fazit: Fällt dir noch was ein was ich noch nicht gefragt habe?

Steffi: Ich würde das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen und freue mich mega auf den nächsten Teil :)

Jamie: Ich bin auch total gespannt wie es weiter geht, war ja klar, dass der Autor uns im Regen stehen lässt mit einem dicken Cliffhanger und man nun den nächsten Teil auf jeden Fall auch lesen will. Ziel erreicht würde ich mal sagen.

 

Ich freue mich sehr, dass wir es hin bekommen haben das Buch gemeinsam zu lesen und uns darüber austauschen konnten! Und das Buch war auch der Hammer :D

Wir wollen im März ein zweites Buch zusammen lesen, abwarten für was wir uns entscheiden.

 

Buchdetails

Das »Krähenmädchen« ist der Auftakt der Victoria-Bergman-Trilogie von dem

krähenmädchen_klein

 

Band 1: »Krähenmädchen«
Verlag: Goldmann Verlag (Juli 2014)
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
ISBN: 978-3442481170
Verlagsseite →

 

 

 

Narbenkind von Erik Axl Sund

 

Band 2: »Narbenkind«
Verlag: Goldmann Verlag (September 2014)
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
ISBN: 978-3442481187
Verlagsseite →

 

 

 

Schattenschrei von Erik Axl Sund

 

Band 3: »Schattenschrei«
Verlag: Goldmann Verlag (November 2014)
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
ISBN: 978-3442481194
Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot – Jamie’s Bücherblog

 

Leave a Reply