Rezension: »Beautiful Disaster« von Jamie McGuire

Verdammt leidenschaftlich!

Beautiful_Disaster_gross

 

Sterne_5_klein

 

Als sie Travis begegnet, ist nichts mehr wie zuvor. Abby fühlt sich unwiderstehlich von ihm angezogen, obwohl er alles ist, was sie nicht will: ein stadtbekannter Womanizer, arrogant, unverschämt – aber leider auch unverschämt sexy. Abby lässt sich auf eine Wette mit ihm ein und gerät in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung, Hingabe und Leidenschaft, der beide bis an ihre Grenzen treibt …

 

 (Cover-, Text- und Zitatrechte: Piper Verlag)

Meine Meinung

Das Buch ist echt toll. Vielleicht bin ich auch manchmal zu unkritisch, aber mir hat es gefallen wie die Gefühle in dem Buch hoch kamen, überkochten, sich Travis und Abby Hals über Kopf verliebten und sich das Leben schwer machten. Ein Desaster trifft es. Es geht nicht mit und nicht ohne. Und neben ihrer verrückten Liebe passiert noch so einiges verrücktes mehr.

Ich möchte nicht zu viel verraten aber es wird zeitweise wirklich desaströs und fast absurd. Aber ich mag das Chaos. So ist das Leben, nichts ist nur einfach und perfekt und Gefühle sind oft widersprüchlich und alles andere als einfach!

Ich mochte das Buch besonders, weil es sehr viel Leidenschaft ausdrückt. Eine ganz große Liebe die erst zum scheitern verurteilt scheint. Die Handlung beschert einige Wendungen, bei denen ich mir die Haare gerauft habe und gedacht habe, Leute so ein Chaos müsst ihr euch doch nicht antun, aber die Versöhnung war es dann wert. Es ist neben vielen romantischen Szenen auch witzig und verrückt. Das Genre ist eine Mischung aus Jugendbuch und Erwachsenen Buch. Die Charaktere sind um die 18-20 und gehen noch zum College, allerdings sind manche -romantischen – Szenen schon sehr detailfreudig erzählt. Soll heißen die Autorin schafft einen guten Weg Leidenschaft und Sex in ihre Handlung zu bringen ohne den Leser mit zu viel Details zu bedrängen.

Ich weiß, dass wir in der Klemme stecken, okay? Ich bin impulsiv und jähzornig, und du gehst mir unter die Haut wie niemand sonst. Im einen Moment benimmst du dich, als würdest du mich hassen, und im nächsten brauchst du mich. Ich mache nie was richtig, und ich verdiene dich nicht… Aber ich liebe dich verdammt noch mal Abby. ich liebe dich mehr, als ich je irgendjemand oder irgendetwas geliebt habe. Wenn du da bist , brauche ich keinen Alk, kein Geld, keine Kämpfe oder One-Night-Stands … ich brauche nur dich. Ich denke nur noch an dich. Ich träume nur noch von dir. Ich will nur dich. (Travis, Seite 229)

Ich mochte die Hauptcharaktere, wobei mir Abby weniger Sympathisch ist als Travis. Abby weiß im Prinzip was sie möchte, aber sie stellt sich ab und zu selbst ein Bein zu ihrem Glück und macht sich so das Leben schwerer als es sein müsste. Was ich an ihr unsympathisch fand, war ihre Neigung zu viel auf das Gerede der anderen Leute, über Gerüchte und den Anschein zu geben, das finde ich persönlich unwichtig und ich würde mir davon nix kaputt machen lassen.

Travis ist ein ziemlicher Raufbold. Er bindet sich an niemanden, hat verschwenderisch Sex und Liebe ist ihm ein Gräuel … bis Abby auftaucht. Er ist voller Wut und Zorn und lässt sich auch oft dazu hinreißen, eher seine Fäuste sprechen zu lassen, als zu reden.  Er ist nach außen der harte Kerl der sich nichts gefallen lässt, aber innerlich liebt er seine Familie über alles. Er ist ein guter und treuer Freund und Abby nimmt einen ganz besonderen Platz in seinem Herzen ein. Seine Verwandlung über das Buch hinweg zu beobachten war toll.

»Das ist eine Harley Night Rod. Sie ist die Liebe meines Lebens, also zerkratz mir beim Aufsteigen nicht den Lack.« »Ich trage Flip-Flops!« Travis starrte mich an als rede ich eine andere Sprache. »Und ich trage Stiefel. Steig auf.« (Travis und Abby, Seite 27)

Travis ist das typische Bad-Boy Gegenstück zum Star-Footballspieler. Er flucht und trinkt und schlägt sich und ist doch unwiderstehlich! Seine Liebe zu Abby scheint schon fast in eine Art Besessenheit über zu gehen, aber was erwartet man wenn sich jemand, der nie an ein Mädchen gebunden sein wollte plötzlich seiner Traumfrau gegenübersteht und sie ihn in null Komma nix erobert?!

Wer in meinen Augen total ätzend war ist Parker, der reiche Schönling. Aber es muss ja jemanden geben, der ein kleines wenig Konkurrenz macht.

Fazit:

Das Buch ist ein Sturm aus Leidenschaft und Chaos, aus Streit und Liebe und es ist wundervoll, auch wenn es ab und an etwas heftig zu geht und desaströs noch untertrieben ist, bin ich begeistert und werde nun auch den 2. Teil lesen.

Bewertung

Kategorie:

Punkte:

Charaktere 5 von 6
Idee 2 von 4
Handlung 5 von 6
Spannung 3 von 4
Sprache 2 von 2
Kontext 3 von 4
Cover 2 von 2
Gesamt: 22 von 28

22Punkte = 5 Sterne

Links

Das Buch habe ich im Rahmen der Mini-Challenge im Oktober 2014 gelesen:
Hier geht’s zur Mini-Challenge Oktober 2014

Buchdetails

Originaltitel: »Beautiful Disaster«
Autor: Jamie McGuire
Verlag: Piper Verlag
Flexibler Einband:  459 Seiten
ISBN: 978-349-230334-7

 

1 Comment on Rezension: »Beautiful Disaster« von Jamie McGuire

  1. Danny
    31. Oktober 2014 at 8:03 (3 Jahren ago)

    Das Buch hört sich toll an, ich mag Liebesscheiß :D

    Antworten

Leave a Reply