Crime Cologne: Chris Carter Lesung

Letzten Freitag war ich in Köln in einer Lesung von Chris Carter. Dort wurde Chris Carters Buch “I am Death – Der Totmacher” vorgestellt. Das Buch ist in Deutschland Mitte Juni beim Ullstein Verlag erschienen.

Denn ich bin der Tod …

IamDeath_klein

Eine brutal zugerichtete Leiche wird vor dem Los Angeles International Airport

gefunden. Sie wurde wie ein Pentagramm in Menschenform hindrapiert. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Detective Robert Hunter ist sich sicher, den Mörder zu kennen. Doch langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Falschen jagt. Und der wahre Täter ein Geheimnis verbirgt, so entsetzlich, dass kein Mord seinen Hunger nach fremdem Leid jemals stillen kann. (Quelle: Ullstein Verlag →)

»Crime Cologne« Das Krimifestival in Köln vom 19. September - 03. Oktober 2016 mit vielen spannenen Lesungen und Events

»Crime Cologne« Das Krimifestival in Köln vom 19. September – 03. Oktober 2016 mit vielen spannenden Lesungen und Events

Über L.A., Exfreundinnen und das Autorenleben…

Neben Chris Carter war in der Lesung Wanja Mues anwesend, welcher den deutschen Text übernommen und einfach total großartig vorgelesen hat! Moderiert wurde die Veranstaltung von Margarete von Schwarzkopf.

Rund anderthalb Stunden wurde ich wirklich gut unterhalten. Ich finde es sehr spannend den Autor hinter den Büchern zu treffen und Chris Carter ist wirklich ziemlich cool auf der Bühne! Es war meine erste Lesung seit vielen Jahren. (Was schon fast ein wenig ironisch ist, weil ich ja über Bücher blogge…) Da die Lesung mir sehr gut gefallen hat, wird diese auch sicher nicht die letzte gewesen sein.

Besonders spannend an Chris Carter finde ich den Umstand, dass er forensische Psychologie studiert hat und ein paar Jahre als Kriminalpsychologe gearbeitet hat. Er weiß also wirklich bescheid über das was er schreibt. Seine Charaktere sind stehts sehr lebendig und eindringlich. Während der Lesung hat er berichtet, wie er seine Dialoge schreibt und zu welchen unmöglichen Zeitpunkten er die Ideen zu seinen Büchern bekommt. (Was seine Exfreundin auch schon seltsam fand!)

Hinterher gab es natürlich noch seine Bücher zu kaufen und man konnte Bücher signieren lassen. Trotz meines Vorsatz keine neuen Bücher zu kaufen, habe ich die Gelegenheit genutzt um mir den ersten Teil der »Robert Hunter Reihe« zuzulegen und habe auch gleich noch ein Foto mit Chris Carter gemacht. (Siehe unten. Fangirl!)

Chris Carter (links) beantwortet Fragen & Wanja Mues (rechts) liest aus »I am Death«

Chris Carter (links) beantwortet Fragen & Wanja Mues (rechts) liest aus »I am Death«

cc

Nach der Lesung konnte ich noch meine Bücher signieren lassen und hab noch einen Schnappschuss mit Chris Carter abgestaubt!

Links

Hier geht’s zur Verlagsseite →

Hier zu meiner Rezension zu »I am Death« →

Rezension: »Up In Flames« von Abbi Glines

upinflames_gross

Inhalt:

Wer liebt, wird verletzt. Immer. Das musste Nan schon früh auf schmerzhafte Weise lernen. Nach außen hin hat sie sich deshalb längst eine harte Schale zugelegt: Sie ist kalt und berechnend, sie provoziert, intrigiert und macht ihren Mitmenschen das Leben zur Hölle. Innerlich ist sie jedoch zerrissen, gebrochen, zutiefst unglücklich. Vor allem aber hat sie es sich verboten, jemals wieder Gefühle für einen anderen Menschen zuzulassen. Doch dann empfindet sie plötzlich trotzdem etwas – und zwar ausgerechnet für den Mann, bei dem sie es am wenigsten erwartet hat.

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Piper Verlag)

abbi-glines

(Foto: ©Monica Tucker)

Die Autorin: Abbi Glines

Abigail Glines ist mit ihren zahlreichen »young adult« Romanen ziemlich erfolgreich auf dem internationalen Markt unterwegs. Heute lebt die Autorin (*1977) mit ihrer Familie in Fairhope Alabama. Zu ihren erfolgreichen Bücher-Serien gehört unter anderem die »Rosemary Beach«-Reihe und die »Rush Of Love«-Reihe. Ihre neuste Reihe wird unter dem Titel »Field Party« veröffentlicht.

Meine Meinung

»Up in Flames – Entbrannt« ist der 14. Teil der »Rosemary Beach«-Reihe. Ich hatte keine Schwierigkeiten mich in die Geschichte einzufinden, auch wenn es der erste Band der Reihe ist, den ich lese. (Allerdings ist es schon vorteilhaft die Reihenfolge zu beachten, weil man sich dann mehr in die Beziehungen zwischen den Nebencharakteren einfühlen kann.)

Handlung

In der Handlung beschreibt die Protagonistin Nan in einem Abschnitt, wie sie sich einen gemütlichen Serien-Abend macht und die Serie »Gossip Girl« anschaut. Diese Serie ist sehr passend, denn es geht um Skandale, um Gefühle, Manipulation und nicht zuletzt um Sex. So ist auch »Up in Flames« sehr dramatisch und Gefühlsgeladen.

Nan ist die Tochter eines Rockstars, sie wurde von Männern enttäuscht und ausgenutzt und hat sich geschworen, dass dies nie wieder passiert. Doch eigentlich ist sie auch nur ein Mensch, der sich nach Liebe und Nähe und Vetrauen sehnt. Sie ist sprunghaft und aufbrausend. Obwohl sie sich geschworen hat keine Gefühle mehr zuzulassen kommt ihr neuster Lover ihrem Herzen schon empfindlich nah. Doch als dieser sie versetzt flüchtet sie sich als Ablenkung nach Las Vegas und trifft dort prompt einen Mann der ihre Gefühlswelt auf ganz unerwartete Weise auf den Kopf stellt. Doch wie könnte es anders sein? Auch dieser Traumprinz entpuppt sich nicht als Schmetterling!

Gefühle, so bunt, so kreischend laut

Nans Gefühlswelt ist eine echte Achterbahn. Mal ist sie sauer mal enttäuscht mal verliebt und manchmal auf Wolke 7. Doch im laufe der Handlung entwickelt diese sich zu einem echten Drama! Was Nan mit den Männern alles wegstecken muss ist wirklich allerhand und ich finde Nan hinter ihrem Super-Sexy-Partygirl-Rockstar-Tochter Auftreten ziemlich süß und verletzlich.

Ein Punkt den ich noch erwähnen möchte ist der Barbie/Ken-Faktor in »Up in Flames«. Es scheint so, dass jeder einzelne Charakter aus der »Rosemary Beach«- Reihe ausnahmslos, hübsch, dünn, trainiert und super süß ist und Model-Potenzial besitzt. Alle Männer, wie Frauen, sind in diesem Buch anscheinen äußerlich perfekt. Trotzdem stopft Nan sich ab und an mit Fastfood und Naschereien voll, aber was solls? Sie trainiert ja jedes Gramm an den richtigen Platz! Solche über-perfekten Charaktere kommen ja häufiger in Büchern vor, zum Beispiel in serh vielen Vampir-Romanen. Es kann für den ein oder anderen ja eine schöne Vorstellung sein, dass es nur hübsche Menschen gibt, für mich machen gewisse Makel den Menschen oder Charakter allerdings außergewöhnlich.

Vergleich »Rosemary Beach« und »Field Party«

Das erste Buch, welches ich von Abbi Glines gelesen habe ist der erste Band der »Field Party«-Reihe: »Until Friday Night«. Einem unglaublich süßem, gefühlvollen Buch, beste Unterhaltung für einen sommerlichen Abend! »Up in Flames« war nun das zweite Buch, welches ich gelesen habe. Die »Field Party«-Reihe startet sehr gefühlsbetont, aber relativ unschuldig. »Up in Flames« hingegen ist mehr so ein romantisch-erotisches-Abenteuer. Neben vielen Gefühlen kommt der Leser was körperliche Abenteuer angeht nicht zu kurz! Mir persönlich hat »Until Friday Night« etwas besser gefallen.

Fazit

»Up in Flames« ist voller bunter, lauter Gefühle. Es ist abenteuerlich, erotisch mehr als angehaucht und entwickelt sich wahrlich dramatisch! Auf jeden Fall eine gute Unterhaltung für jeden der auf Frauen-TV-Serien und Bücher wie »Gossip-Girl« steht. Für mich persönlich war »Up in Flames« eine gute Unterhaltung für zwischendurch. Nicht zu viel Tiefgang aber auch nicht zu oberflächlich, so dass es sich locker flockig liest.

Links

Hier findest du eine Übersicht von Abbi Glines Romanen →

Und hier gibt es meine Rezension zu »Until Friday Night« →

Buchdetails

upinflames_klein

 

Verlag: Piper Verlag (01.09.2016)
ISBN: 978-3-492-30920-2
Preis: TB 8,99€ , 288 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Am Ende aller Zeiten« von Adrian J. Walker

Am ende aller zeiten_gross

Inhalt:

Adrian J Walker hat mit ›Am Ende aller Zeiten‹ einen postapokalyptischen Roman geschrieben, in dem ein ganz normaler Familienvater vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt wird.

Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt.
Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang?

Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer Verlag)

Meine Meinung

Edgar –  Flasche oder Held der Apokalypse?

Edgar ist unzufrieden. Er nörgelt. Seine Kinder sind anstrengend. Er beschwert sich, dass er langsam aber sicher aus der Form gerät und in seiner Beziehung ist er auch nicht hundert Prozent zufrieden.

Doch dann kommen die Asteroiden und mir nichts dir nichts wird Edgars – bis dahin sehr langweiliges – Leben umgekrempelt. Als die ersten Anzeichen der Apokalypse nahen, läuft Edgar los und besorgt Hals über Kopf noch einige lebenswichtige Utensilien, Lebensmittel und Wasser. Anschließend scheucht er seine Familie in den Keller um die Katastrophe zu überstehen. Edgar, seine Frau und die beiden Kinder müssen ein paar Wochen im stickigen Keller ausharren bis sie es endlich wagen raus zu gehen.

In diesen Wochen, eingesperrt auf engstem Raum muss Edgar eine harte Geduldsprobe überstehen. Er zweifelt und manchmal wünscht er sich sogar ein Ende herbei. Doch dies ist erst der Anfang. Im verlauf der Geschehnisse wird Edgar von seiner Familie getrennt und er steht vor der Wahl: Soll er 500 Meilen zu Fuß zurück legen um seine Familie möglicherweise wieder zu finden oder soll er direkt aufgeben? Natürlich entschließt er sich dazu los zu laufen, sonst wäre die Geschichte recht schnell zu ende.

Ab hier beginnt eine Veränderung für Edgar und man fragt sich worauf läuft dies hinaus? Entwickelt sich Edgar vom lustlosen Vater, vom lieblosen Ehemann, von dem Mann der keinen Sport macht und stattdessen zu viel Bier trinkt zum Superdad, zum Ehemann des Jahres und ganz nebenbei entwickelt sich seine körperliche Konstitution exponentiell, vergleichbar mit Käpt’n America im Tank? Zum Glück nicht.

Edgars Veränderung geschieht langsam. Erst als er seine Familie verliert, erkennt er, dass es im Grunde nichts wichtigeres gibt für ihn und er läuft los. Doch seine mangelnde Fitness und allerhand skurrile Gestalten, stellen sich ihm in den Weg.

Edgar ist kein Charakter, mit dem man mitfiebert weil er so sympathisch oder nett ist, er ist eher interessant weil er zugibt nicht perfekt zu sein und im Gegenteil wirklich unsympathisch ist teilweise.

Die Apokalypse

Ich persönlich bin immer ein Fan von apokalyptischen, postapokalyptischen oder dystopischen Szenarien egal ob Zombies, Viren, Asteroiden, Monster, oder Aliens ihre Finger im Spiel haben. Asteroiden sind sicher keine neue, außergewöhnliche Idee für eine apokalyptische Geschichte, doch “Am Ende aller Zeiten” hat mir sehr gut gefallen, weil man als Leser völlig ahnungslos in die Geschichte stolpert. Man erfährt nur das was Edgar weiß. Es gibt keinen allwissenden Erzähler oder Sprünge zu anderen Perspektiven. Alles was Edgar weiß ist wie seine eigene Lage aussieht. Gibt es noch eine Regierung? Wer sind diese ominösen Hilfskräfte, die eine Evakuierung planen? Man weiß es einfach nicht, doch die Ungewissheit macht es auch spannend.

Mir hat das Szenario sehr gut gefallen. Der Asteroideneinschlag ist absolut plötzlich gekommen, scheinbar niemand konnte sich vorbereiten. Die Kluft zwischen Mensch und Tier wird immer schmaler, das Leben wird von der einen auf die andere Sekunde umgekrempelt. Sitten, Regeln, Gesetze sind nicht mehr von Bedeutung wenn es ums Überleben geht. Der Trieb zu überleben ist wahnsinnig stark und diese Atmosphäre von Angst und Unsicherheit auf der einen Seite und starker tierischer Triebe zu überleben auf der anderen Seite wird sehr ausdrucksvoll rüber gebracht.

Joggen

Wer den Klappentext gelesen hat, und das Cover genau betrachtet hat, dem ist aufgefallen, dass Joggen / Laufen / Rennen eine wichtige Rolle spielt: Denn es wollen 500 Meilen überwunden werden. Einige dürfte es aber dann doch überrascht haben wie intensiv sich das Buch mit dem Thema Laufen, insbesondere lange Strecken laufen (wie z.B. einen Marathon) auseinander setzt. Es war sehr sehr spannend die Perspektive eines Läufers zu erleben. Welche körperlichen Hindernisse auftreten, aber auch welche Rolle die Psyche spielt. Der Wille durchzuhalten scheint sehr wichtig zu sein und auch Edgar kämpft ein ums andere Mal damit einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Fazit

»Am Ende aller Zeiten« hat mich überzeugt. Die Handlung ist spannend und abwechslungsreich, wenngleich sich Edgars Reise durch die gesamte Geschichte zieht. Mich hat insbesondere die Perspektive des Läufers sehr interessiert, aber auch die vielen spannenden, kunterbunten Charaktere die Edgar helfen oder sich ihm in den Weg stellen machen das Buch sehr spannend. Ich würde das Buch nicht als absolut fesselnd beschreiben, aber es hat dennoch einen konstanten Spannungsbogen. Mich persönlich hat die Geschichte, das Cover, die Charaktere sehr fasziniert.

Buchdetails

Am ende aller zeiten_klein

 

Verlag: Fischer Tor Verlag (25.08.2016)
ISBN: 978-3-596-03704-9
Preis: Paperback 14,99€ , 432 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

 

Rezension: »Wonderland« von Christina Stein

Wonderland_gross

Sie machen eine Reise ins Paradies. Und landen in der Hölle auf Erden.
Thailand. Sonne, Palmen, eine Villa direkt am Strand. Der perfekte Urlaub! Doch als Lizzy am Morgen nach einer Strandparty aufwacht, ist sie gefangen. Mitten im Dschungel, mit ihren besten Freunden – und mit Jacob. Jacob, den keiner von ihnen richtig kennt, und der sie auf diese verdammte Strandparty eingeladen hat. Nur wegen ihm sind sie in einem Reality Game gelandet, in dem es nur schwarz oder weiß gibt, verlieren oder gewinnen, opfern oder geopfert werden.
Wer sind die Player in diesem Spiel? Was haben sie vor? Und welche Rolle spielt eigentlich Jacob? Lizzy hat keine Ahnung. Sie weiß auch nicht, wie lange sie ohne ihre Herzmedikamente überleben kann. Sie weiß nur eines: Die Gruppe muss bis morgen entscheiden, wer von ihnen das nächste Opfer sein wird …

(Cover-, Text- und Zitatrecht: Fischer Verlag)

Meine Meinung

Liz, Jacob, Freund und Feind

»Wonderland« ist ein Buch, dessen Handlung einem nicht sofort einen “Freund” und einen “Feind” präsentiert. Liz, ihre Freundinnen, Jacob und die Jungs wachen gemeinsam  in einem grausamen »reality Game« auf. Sie sind entführt worden und gefangen. Doch wer sind die Spieler, die sich an ihrer Angst und ihrem Leiden auf der anderen Seite der Mauer ergötzen? Sie sind völlig Ahnungslos, bis auf eine Ausnahme: Jacob. Er scheint etwas zu wissen, doch er sagt nichts und spielt mit.

»Wieder versucht Jacob zu lächeln, sein seltsames Lächeln, das so anders ist als das von Adrián, genau genommen um hundertachtzig Grad anders. Und plötzlich ist da wieder das Ziehen, dieses Gefühl, dass irgendwass passiert, aber das Gefühl beherrscht einen ganz anderen Teil des Bauches, und ich finde: Irgendwas stimmt hier nicht.« (Liz Gedanken, Seite 15)

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen aus Liz’ Perspektive zum anderen aus der von Jacob. später gibt es Episoden, die aus der Sicht eines Unbekannten erzählt werden, welcher der Drahtzieher von »Wonderland« zu sein scheint. Dieser Wechsel zwischen den Perspektiven macht es ungemein spannend. Liz weiß nur was sie sieht und was sie erlebt, doch Jacob hat mehr Informationen, die er jedoch dringend für sich behalten muss.

Neben der offensichtlichen Angst und Panik ist das Buch vor allem von den persönlichen Beziehungen geprägt. Die Freundschaft zwischen Nelli, Amelie und Liz ist immer wieder Thema, sie hält sie alle zusammen und auch wenn diese absolut harte Ausnahmesituation die Schattenseiten in den sechs hervorlockt, so ist es die Freundschaft die sie zusammenhalten kann. Eine zarte Verbindung entwickelt sich trotz der Verdächtigungen zwischen Liz und Jacob. Ist es Liebe oder ist ihre Verbindung dem immensen Druck entsprungen? Außerdem spielt Jacobs Familie eine wichtige Rolle. Jeder der sechs Charaktere, insbesondere Jacob und der drei Mädels haben eine individuelle Geschichte die nach und nach ans Licht kommt und die sie alle einfach sehr außergewöhnlich macht.

»[…] warum begreift er unsere Situation so viel schneller als der Rest von uns, und warum, verdammt nochmal, erschüttert ihn das nicht?« (Liz Gedanken über Jacob, Seite 43)

Liz und Jacob kommen sich bereits am Abend der Party ein wenig näher, jedoch ist Liz sehr skeptisch. Während ihres Aufenthalts im Park werden sie langsam zu Verbündeten und Anziehung macht sich trotz der Qual und der Angst breit. Ich finde besonders diese zarte Verbindung sehr natürlich und rührend.

Spitznamen

Etwas verwirrend ist zu Beginn des Buches, dass die Charaktere jeweils Spitznamen haben und mal so und mal so genannt werden. So wird z.b. einer der Jungs, neben seinem richtigen Namen auch immer wieder einfach »Freckles« genannt. Dies ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber in gewisser Weise auch recht real für jeden der auch gerne andere mit Spitznamen versieht.

Wonderland vs. Horrorland

Die Idee von »Wonderland« hat mich etwas an den (ziemlich heftigen, ekligen, blutigen und abartigen) Film »Hostel« erinnert. Im Film werden ein paar Rucksacktouristen entführt und von reichen Menschen, die ihre sadistische Ader einmal ausleben möchten gequält und gefoltert. »Wonderland« ist diesem Film in einigen Punkten sehr ähnlich. Touristen werden entführt und zum Zweck der Belustigung oder der Befriedigung von Bedürfnissen gequält. Doch »Wonderland« ist ganz und gar nicht stumpf und sinnlos brutal, (so wie ich persönlich den Film »Hostel« empfunden habe) sondern eine ganz fabelhaft erzählte Geschichte. Die Idee ist heftig und die Umsetzung super spannend, Nervenkitzel Pur!

Fazit

»Wonderland« hat mich dezent an den Film »Hostel« erinnert, die Idee ist gleichermaßen heftig, krass, wahnsinnig, doch die Umsetzung ist im Gegensatz zum Film, einfach großartig. Es ist weniger blutig, stattdessen ist vielmehr der psychische Druck und die angsterfüllte Atmosphäre absolut greifbar. Das Buch hat mich jedenfalls positiv überrascht, ich hatte nicht erwartet so einen Pageturner vor mir zu haben. Absolut spannend, mit viel Gefühl und zwei starken Protagonisten.

Buchdetails

Wonderland_klein

 

Verlag: Fischer Verlag ( 25.08.2016)
ISBN: 978-3-7335-0289-8
Preis: Paperback 12,99€ , 384 Seiten

Verlagsseite →

 

 

 

 

© Blutrot | Jamies Bücherblog 2016

1 2 3 46